Der Fronturlaub

Ungerechtigkeiten bei der Urlaubsverteilung?

Eike Klausing

Wer nicht Landwirt ist hat viel Dienst, damit die Landwirte in Urlaub fahren können, die Landwirte haben das Fett, die Nichtlandwirte das Zusehen, wie es ihnen schmeckt.[1]

Solche als Ungerechtigkeit empfundene Eindrücke und Erlebnisse, wie hier durch den Soldaten Wilhelm Rütjerodt zum Ausdruck gebracht, nahmen über die Kriegsjahre zu. Sie riefen eine große Frustration hervor und ließen die Soldaten im Ersten Weltkrieg verzweifeln. Auch August Jasper berichtet in seinen Feldpostbriefen an seine Frau „Dina“ von solchen Vorkommnissen. Äußerungen wie „Die Landwirte werden immer noch bevorzugt“[2] oder „Von unserer Kompanie fahren dieser Tage ja auch welche, aber nur wieder Landwirte“,[3] können demnach nicht als bloße subjektive Einschätzung Jaspers gedeutet werden, sondern stehen sinnbildlich für die Auffassung zahlreicher Frontsoldaten.

Grundsätzlich scheint August Jasper unzufrieden mit der Urlaubsverteilung und Urlaubserteilung. Zum ersten Mal wird das Thema „Urlaub“ am 1. Februar 1915 zum Gegenstand des Briefwechsels, nachdem er etwa ein halbes Jahr an der Front ist. Schon dort klingt ein gewisses Misstrauen an, kommt bereits eine leichte Hoffnungslosigkeit zum Ausdruck, wenn Jasper an seine Frau schreibt, es solle ihn „wundern ob es glückt“, insbesondere als er noch ein „wir wollen mal das beste hoffen“ nachfolgen lässt.[4] Doch bald darauf wird Jasper in das Hauptdepot versetzt, wo er die Aufgabe des Fahrradboten übernimmt. Dies ermöglicht es ihm, sich von der vordersten Frontlinie fern zu halten, da er damit betraut wird, zwischen Front und Etappe Kurierfahrten auszuführen. Als Konsequenz daraus schreibt er in seinem Brief vom 14. Februar 1915, er würde aktuell gar ein Urlaubsgesuch ablehnen, um seinen Posten nicht zu gefährden.[5] In späteren Briefen stellt er dies noch einmal ausdrücklich dar: „Denn ich weiß jetzt was ich habe, aber was ich dann wieder bekomme weiß ich nicht.“[6] Immer wieder erklärt Jasper seiner Frau, er könne nun noch nicht in Urlaub kommen. Dennoch erkundigt er sich zugleich stets nach der Urlaubshäufigkeit seiner Verwandten und Bekannten, wie H. Niemann,[7] der Schwager August Jaspers, und Fritz, seinem Bruder.[8]

Erst Mitte Juli formuliert Jasper das erste Mal deutlich den Wunsch nach einer Einreichung eines Urlaubsgesuchs.[9] Kurz darauf tauchen Beschwerden über den Amtsmann in seinen Briefen auf,[10] der offenbar das Gesuch abgelehnt hat. Parallel dazu beobachtet und moniert Jasper sodann auch die Reihenfolge, mit der die Soldaten zum Urlaub in die Heimat geschickt werden. Denn diese erfolge nicht nach einer fairen Reihenfolge. So seien manche Soldaten, obgleich erst seit zwei Monaten an der Front, bereits mehrfach im Urlaub gewesen; anderen Soldaten hingegen, die seit Beginn des Krieges kämpften, wurde noch kein Urlaubsgesuch genehmigt. Auch Jasper musste gut ein Jahr bis zum 4. August 1915 warten, bis er das erste Urlaubsgesuch genehmigt bekam.[11]

Doch fügte sich August Jasper keineswegs in diese Ungerechtigkeit, vielmehr versuchte er über die Kriegsjahre hinweg auf verschiedene Art und Weise auf sie zu reagieren und mit ihr umzugehen. Zunächst schreibt er seiner Frau Bernhardine, sie solle wegen „dringende[r] Geschäftsangelegenheiten“ ein Urlaubsgesuch einreichen.[12] Als sich diese Strategie als nicht zielführend erweist, beschwert sich Jasper über die Häufigkeit des Urlaubs seines Hauptmanns und behauptet, dass er „betteln“ müsse und man genug tue, „wenn man seinen Mund“ halte.[13]

August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Mai 1916.
August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Mai 1916.
August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Mai 1916.
August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Mai 1916.

Jasper ist demnach zunächst darum bemüht, ein ruhiger und weisungstreuer Soldat zu sein. Wie verärgert Jasper auch ist, so versucht er doch, „mit jedem gut Freund [zu] bleib[en], daß man nur seinen Posten hält“.[14] Am Ende des Krieges jedoch, nach nur wenigen, kurzen Heimaturlauben, schlägt Jasper andere Töne in seinen Briefen an. So formuliert er am 18. Mai 1918: „[A]ber wenn ich jetzt keinen Urlaub bekomme, dann werde ich frech, das glaub man, damit erzielt man hier in Kriegen ja am meisten.“[15] Er möchte nun deutlicher gegen die Missstände vorgehen.

In der von den Historikern Bernd Ulrich und Benjamin Ziemann herausgegebenen Quellensammlung über den Frontalltag im Ersten Weltkrieg finden sich vergleichbare Belege für erfahrene Ungerechtigkeiten sowie soldatische Reaktionen auf diese. Sogenannte „Gefälligkeitsatteste“ waren nur eine Option, anhand derer Soldatenfrauen versuchten ihren Männern Urlaub zu ermöglichen, falls deren eigene Urlaubsgesuche abgelehnt wurden.[16] Auch August Jasper unternahm einen entsprechenden Versuch in dieser Richtung: „Dina“ solle zum Arzt gehen und sich ein Attest wegen ihrer kränkelnden Lunge ausstellen lassen. Jasper ist sich sicher, infolge dessen Urlaub zu erhalten.[17] Eine andere Möglichkeit, Urlaub zu bekommen, bestand in der Unterzeichnung von Kriegsanleihen. Waren Soldaten bereit, Kriegsanleihen zu unterzeichnen, konnte ihnen nach Rücksprache mit ihren Angehörigen Urlaub erteilt werden.[18] Auch dazu äußerte sich Jasper in seinen Briefen. So schreibt er am 15. März 1917:

„Dieser Tage wurde uns auch vorgelesen, wir sollten Kriegsanleihe zeichnen, ja wenn ich vierzehn Tage Urlaub bekäme dafür, dann wollte ich auch noch wohl fünfzig Mark zeichnen, aber so können Sie mir den Buckel herunter rutschen, da laß die zeichnen, die das viele Geld haben.“[19]

August Jasper wurden während der gesamten Kriegszeit sechs Urlaubsgesuche genehmigt.[20] Seine Urlaube dauerten in keinem Fall länger als zehn Tage;[21] er verbrachte jedes Weihnachtsfest im Felde. Auf die Genehmigung seiner Urlaubsgesuche musste er beständig warten, sah sich monatelanger Verzögerungen ausgesetzt. Diese wurden durch ihn wiederholt als Ungerechtigkeit aufgefasst und führten nicht selten zu einem Moral- und Vertrauensverlust. Jasper scheint dabei, wie Belege aus der Quellensammlung Ulrichs und Ziemanns zeigen, kein Einzelfall zu sein. Ihm fehlte es an Verständnis für das soldatische Leben:

„Aber mein Herz, man ist hier ein willenloses Werkzeug, ein richtiger Sklave, und muß eben warten, bis man mal wieder in Urlaub fahren kann.“[22]

 

Anmerkungen und Verweise

[1]    Wilhelm Rütjerodt am 18. Juli 1916 in einem Feldpostbrief, zitiert nach Bernd Ulrich/Benjamin Ziemann, Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Ein historisches Lesebuch. Essen 2008, S. 94.

[2]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 23. Juni 1918.

[3]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 30. April 1918.

[4]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 1. Februar 1915.

[5]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 14. Februar 1915.

[6]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 3. Mai 1915.

[7]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. Mai 1915.

[8]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. Mai 1915.

[9]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 14. Juli 1915.

[10] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 28. Juli 1915.

[11] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 3. August 1915.

[12] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 29. April 1916.

[13] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Mai 1916.

[14] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Juni 1916.

[15] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 18. Mai 1918.

[16] Ulrich/Ziemann, Frontalltag im Ersten Weltkrieg, S. 95f.

[17] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 4. Mai 1918.

[18] Ulrich/Ziemann, Frontalltag im Ersten Weltkrieg, S. 95.

[19] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 15. März 1917.

[20] Urlaub etwa vom 4. August 1915 bis 15. August 1915, 10. Januar 1916 bis 20. Januar 1916, 17. Oktober 1916 bis 27. Oktober 1916, 27. Juni 1917 bis 6. Juli 1917, 16. Juli 1917 bis 21. Juli 1917 und 16. Oktober 1917 bis 29. Oktober 1917.

[21] Ein zweiwöchiger Urlaub nach frühestens zwölf Monaten war die Regel. Siehe Ulrich/Ziemann, Frontalltag im Ersten Weltkrieg, S. 94.

[22] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 1. August 1917.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.