Archiv der Kategorie: Neue Horizonte und Wahrnehmungsebenen

Im Zuge des Ersten Weltkriegs verließen zahlreiche Soldaten erstmals ihren Geburtstort, sahen sich mit fremden Kulturen, Landschaften und Menschen konfrontiert. Einige verloren jegliches Gefühl für die Zeit, versuchten diese veränderte Zeitwahrnehmung zu reflektierten – auch in der Hoffnung, so den erlebten Übergang von Frieden und Krieg begreifen zu können. Für andere verschob sich durch das Fronterlebnis ihre Sinneswahrnehmung und ließ sie sensibler für die sie umgebende, bisher unbekannte Klang- und Naturwelt werden. Auch die vielfache Konfrontation mit dem Tod von Kameraden oder Familienmitgliedern und die damit verbundene Trauer stellte eine zusätzliche Herausforderung dar, die es zu meistern galt. Gemeinsam ist diesen nicht selten allein zwischen den Zeilen kommunizierten Erlebenissen, dass sie auf vielfältige Weise den Wandel von Wahrnehmungsebenen und das Entstehen neuer Horizonte im Frontalltag des Ersten Weltkriegs sichtbar machen. | Verantwortliche Redakteurin: Laura Maring

Sinnstiftende Weltdeutungsmuster

Erkenntnisse des Heinrich Echtermeyer

Hanna Lena Hertzel

 

Im Zuge der neueren sozial- und kulturhistorischen Feldpostforschung ist ersichtlich geworden, welch tiefe Einblicke Egodokumente in alltagskulturelle Deutungsmuster gewähren.[1] Durch diese Erkenntnis haben sich neben lange dominierenden Deutungsmustern – wie beispielsweise in Ernst Jüngers In Stahlgewittern oder in Erich Maria Remarks Im Westen nichts Neues zum Ausdruck gebracht – nun auch alternative Perspektiven auf die Wahrnehmungsebene des Ersten Weltkrieges etablieren können. Schließlich ermöglicht die Feldpost einen viel breiteren Zugang zu soldatischen Fragen nach dem Sinn des Krieges.[2] Denn die Not und die alltägliche Konfrontation mit der Gewalt an der Front hielt die Soldaten oft zu eigenständigen Deutungen an. Diese sinnstiftenden Weltdeutungsmuster, wie Peter Knoch sie nennt, zeigen auf, wie der Krieg als Ganzes gedeutet wurde, welchen Sinn der einzelne Soldat seiner Rolle an der Front zuschrieb und wie sich der Sinnbedarf im Laufe des Kriegs verändern konnte.[3] Insbesondere der letzte Punkt ist auch anhand der Feldpostbriefe Heinrich Echtermeyers nachzuvollziehen, da die ,Sinnlosigkeit des Krieges‘ im Verlauf der Korrespondenz immer häufiger zum Ausdruck gebracht wird.

In Echtermeyers Briefen und Feldpostkarten finden sich nur selten kritische Kommentare über den Kriegsverlauf, so gut wie keine Berichte von Erlebnissen an der Front und auch keine Sinnzuschreibungen wieder. Stattdessen sind es die anfallenden Arbeiten auf dem Hof, die sich als roter Faden duch seine Feldpostsendungen ziehen.[4] Über diese Arbeiten muss Echtermeyer, wie aus seinen Briefen hervorgeht, offenbar fortwährend nachdenken.[5] Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass neben diesem Aspekt die Urlaubs- und Entlassungsgesuche im Großteil der Korrespondenz thematisiert werden.[6] Diese Themenwahl ist nicht unüblich, da die erfolgreiche Weiterführung des Hofes für einen Bauern auch während des Krieges oberste Priorität blieb.[7]

Einen ähnlich großen Raum wie die Sorgen um den eigenen Hof und die Urlaubgesuche nimmt der kontinuierlich geäußerte Wunsch nach einem baldigen Frieden ein, den er beinahe in jedem Feldpostbrief und auf jeder Karte seit Beginn der Korrespondenz erwähnt. Diese drei Aspekte bestimmen den Großteil von Echtermeyers Briefen. Sie zeigen ebenso deutlich die Kriegsmüdigkeit Echtermeyers, wie sie auch den Eindruck vermitteln, er würde dem Krieg keine größere Bedeutung zuschreiben. Damit soll allerdings nicht Echtermeyers Pflichtbewusstsein in Frage gestellt werden, ordnet er sich doch zunächst unter und erfüllt die Aufgaben, die ihm aufgetragen wurden, gewissenhaft: „Ich habe jetzt 2 kleine Pferde zu verssorgen, muß des Abends fahren zur Stellung Lebensmittel, und Material zur Stellung […] Tag über Pferde Aufpaßen und etwas bei der Küche helfen.“[8] Doch an insgesamt vier Stellen in der Korrespondenz erleben wir einen vollkommen anderen Heinrich Echtermeyer, der seine Positionen gegenüber dem Krieg, in dem er zu kämpfen hat, klar formuliert.

Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 1.
Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 1.
Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 2.
Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 2.
Bereits im Mai 1916 – und damit kurz nachdem er seinen Kriegsdienst antreten musste – äußert Echtermeyer, wie tragisch er es finde, dass der Krieg so viel Vernichtung mit sich bringe und unzählige Menschen zur Flucht zwinge.[9] An dieser Stelle macht er erstmals die Schreckensseiten des Krieges deutlich. Allerdings kommt er auf diese über den weiteren Jahresverlauf nicht mehr zurück.

Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 3.
Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 3.
Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 4.
Brief Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder, geschrieben am 20.8.1916. Seite 4.
Doch nach Ablauf des Jahres verändert sich die Einstellung Echtermeyers gegenüber dem Krieg erheblich. Er weist seinen Bruder nun darauf hin, wie wichtig es sei, nicht zu viel Nahrung zu produzieren, denn: „Je größer der Hunger, je näher der Friede.“[10] Diese Strategie scheint jedoch weniger geeignet, tatsächlich umgesetzt zu werden, sondern erfüllt für Echtermeyer viel mehr den Zweck aufzuzeigen, dass er weiß, wie der Krieg funktioniert. Diese scheinbare Aufforderung hat daher eher einen symbolischen Gehalt und soll der Familie verdeutlichen, dass auch sie in der Heimat Möglichkeiten haben, gegen den Krieg aktiv zu werden.

Noch im gleichen Monat sollte sich diese Tendenz ein weiteres Mal verschärfen. So moniert Echtermeyer am 25. Juli 1917 nun das „ungeregel Leben“ und die „Kugel gefahr“ an der Front – beides mache die Soldaten regelrecht „kaput“. Doch nicht nur die Situation an der Front lässt Echtermeyer zunehmend innerlich aufbegehren, denn auch in der Heimat stellt die Bewältigung des Alltags eine stetig größere Herausforderung dar: Seiner Frau soll nun auch noch die Unterstützung gestrichen werden, weil sie „höher in die Steuer gekommen ist“.[11] Diese Einschätzung lässt Heinrich Echtermeyer nun offen und aufgebracht vom „ungerechten Deutschland“ schreiben. Es scheint, als wäre seine Frau auf die Unterstützung angewiesen. Echtermeyer jedenfalls kann von der Front aus keine Hilfe leisten. Am Ende dieses Briefes äußert er sogar anstelle des sonst formulierten bloßen Wunsches nach Frieden die Hoffnung, dass der „elende Krieg“ und das „Blut vergießen“ bald eine Ende nehme.[12] Die Erfahrung der gefühlten Sinnlosigkeit des Krieges, die Echtermeyer immer mehr kundtut, scheint somit im engen Zusammenhang mit der Verschlechterung der Situation in Halverde zu stehen – und seiner Handlungsunfähigkeit in Bezug auf diese.

Seinen Höhenpunkt erreicht Echtermeyers Wut auf den Krieg schließlich im Januar 1918:

„Den Krieg, man wirds doch auch leid, den Elenden Mist, und Schwindel […]. Nichts wie lug und Betrug, den ich bin überall schon gewesen, und überall sieht man was.“[13]

Nun wird greifbar, dass Echtermeyer das politische Geschehen durchaus reflektiert und wahrnimmt. Vermutlich ist der Auslöser für diese Äußerungen einmal mehr die sich stetig verschlechternde Situation in Halverde,[14] doch auch die sich hinziehenden Friedensverhandlungen mit Russland stoßen ihm negativ auf.[15]

Auch wenn Heinrich Echtermeyer sich in 90 Prozent seiner Briefe und Feldpostkarten eher bedeckt hält, was den Krieg und Deutungen desselben anbelangt, so zeigt sich doch ein Entwicklungsprozess, in dem selbst das Nichtgesagte Aufschluss über das individuelle Kriegserlebniss gibt. Darüber hinaus wird die Bedeutung der Heimat in Bezug auf sinnstiftende Weltdeutungsmuster ersichtlich.

 

 Anmerkungen und Verweise

[1]   Siehe dazu Aribert Reimann, „,Ich sehe diese Dinge lieber empfunden und nicht besprochen‘. Britische Soldatenbriefe von der Westfront des Ersten Weltkrieges“, in: Veit Didczuneit/Jens Ebert/Thomas Jander (Hg.), Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen 2011, S. 103–116, hier S. 103.

[2]   Hier und im Folgenden Peter Knoch, „Feldpost – eine unentdeckte historische Quellengattung“, in: Geschichtsdidaktik, Jg. 11 (1986), S. 154–171, hier S. 166.

[3]   Ebd., S. 158.

[4]   Siehe dazu den Kommentar von Niklas Maximilian Schepp.

[5]   Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 26. Mai 1916, 12. August 1916, 20. August 1916, 30. August 1916, 7. November 1916, 18. Januar 1917, 20. März 1917, 12. April 1917, 17. Oktober 1917 und 24. Juli 1918.

[6]   Siehe dazu den Kommentar von Lukas Boch und Michael Boch [Erscheint in Kürze].

[7]   Gerd-Walter Fritsche, „Bedingungen des individuellen Kriegserlebnisses“, in: Peter Knoch (Hg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenerziehung. Stuttgart 1989, S. 114–151, hier S. 128.

[8]   Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 19. Oktober 1916.

[9]   Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 20. August 1916.

[10] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 1. Juli 1917.

[11] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 25. Juli 1917.

[12] Ebd.

[13] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 26. Januar 1918.

[14] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, vom 26. Januar 1918: „Bei Euch mit den abgaben, und nachsehen, wird auch ja immer strenger, aber seit doch nicht so dumm sind doch selbst die Nächsten, und halt doch was Ihr nötig habt“.

[15]        Heinrich Echtermeyer an einen Bruder Bernhard, vom 26. Januar 1918: „Mit die Friedens Verhandlung, mit den Rußen zieht sich auch noch was in die länge, wollen hoffen das der Friede hier in Osten zustande kommt“.

Vertrautheit in der Fremde?

Die Wahrnehmung der Fremde an der Ostfront

Laura Maring

„Gerade in der Wahrnehmung der deutschen Besatzungsgebiete in Osteuropa waren“, so Jörn Leonhard in seiner monumentalen Synthese zum Ersten Weltkrieg, „die Semantiken und Vokabulare von Unsicherheit und Entfremdung in einem als unzivilisiert empfundenen Raum gekennzeichnet.“[1] Vor dem Hintergrund dieser These bekommt die Suche nach Äußerungen zur Wahrnehmung der Fremde durch deutsche Soldaten, die im Zuge des Ersten Weltkriegs an der Ostfront stationiert waren und sich über Feldpostsendungen ihren Verwandten in der Heimat mitteilten, noch mehr Gewicht. Auch Heinrich Echtermeyer – seit 1916 in Wolhynien, im Nordwesten der heutigen Ukraine stationiert – sah sich mit der Herausforderung einer fremden Umgebung konfrontiert, mit der er nur schwer zurecht kam.

Der Versuch, diese Konfrontation in seinen an den Bruder Bernard adressierten Briefen und Feldpostkarten wiederzufinden, gestaltet sich indes als schwierig: Denn explizite Beschreibungen der fremden Umgebung finden sich in den Schriftstücken nur selten. Ebenso schreibt Heinrich Echtermeyer nur wenig über die Menschen vor Ort, mit denen er möglicherweise in Kontakt kam. Und dennoch gewährt er uns bei genauerer Analyse seiner Feldpost tiefe Einblicke in seine Wahrnehmung der Fremde: Denn der Halverder Landwirt bedient sich einer Vielzahl an Distanzbegriffen, die zwar sprachlich nur sehr vage Bezug auf die fremde Umgebung nehmen, sich jedoch in über 80 Prozent seiner Briefe wiederfinden. Dabei dominiert die sprachliche Kennzeichnung „hier“ für die Fremde, die uns in 47 von insgesamt 58 Schriftstücken begegnet. Aber auch die explizite Nennung des Landes „Rußland“, einiger weniger Ortsnamen und der Substantive „Ferne“ sowie „Weite“, die in jeder zehnten Feldpostsendung Echtermeyers Verwendung fanden, können als sprachliche Mittel zur Kennzeichnung des Fremden gedeutet werden.

Wenngleich seine Äußerungen auf inhaltlicher Ebene auch nur wenig über seine Begegnung mit der für ihn unbekannten Umgebung verraten, so lässt sich bei Betrachtung ihres Kontextes dennoch auf die jeweilige Funktion rückschließen, die sowohl die Distanzbegriffe, als auch die Form der indirekten Beschreibung des Fremden für Echtermeyer auszuüben scheinen. Charakteristisch für den Gebrauch des Wortes „hier“ ist insbesondere folgende Passage, die sich in einer Karte vom 12. August 1916 wiederfindet:

„Hier ist nichts los, jeden Tag das Nämliche immer im Graben, in deckung, dann hier ziemlich ruhig, wenn nur so bliebe.“[2]

Frontseite der Feldpostkarte Heinrich Echtermeyers vom 12. August 1916.
Frontseite der Feldpostkarte Heinrich Echtermeyers vom 12. August 1916.
Feldpostkarte vom 12. August 1916.
Feldpostkarte vom 12. August 1916.

Echtermeyer nutzt diese Formulierung wiederholt, um seiner Familie in der Heimat zu vermitteln, dass er sich an einem Frontabschnitt befindet, der nur selten lebensbedrohlich erscheint.[3] So kann er etwaige Sorgen um sein Wohlergehen entkräften und seine Angehörigen beruhigen. Häufig steht das Lokaladverb zudem in Verbindung mit der Klage über mangelnden Informationsfluss an der Front, Wetterbeschreibungen und der Beschwerde über unveränderte Routinen. So berichtet Echtermeyer häufig, es sei „hier alles so bei alten“,[4] moniert, dass niemand in seinem Umfeld wisse, „was hier eigentlich los ist“,[5] und nimmt Bezug auf Gegebenheiten, die auch seine Verwandten in der Heimat aus ihrem Alltag nachvollziehen können.

Empfänger der Feldpost von Heinrich Echtermeyer: Familie Bernard Echtermeyer.
Empfänger der Feldpost von Heinrich Echtermeyer: Familie Bernard Echtermeyer.

Dies deckt sich mit den jüngsten Erkenntnissen aus der Feldpostforschung. Denn offenbar versuchten zahlreiche Soldaten die häufig aus dem Fronteinsatz resultierende Distanz zu und Entfremdung von ihrer in Deutschland verbliebenen Familie mittels Feldpostbriefen zu überbrücken.[6] Auffällig ist in diesem Zusammenhang daher auch der von Echtermeyer immer wieder hergestellte Gegensatz zwischen den Begriffen „hier“ und „Heimat“, der sich zudem größtenteils im Antagonimus „Deutschland“ und „hier“ beziehungsweise „Rußland“ und „Heimat“ widerspiegelt.[7] Echtermeyer lässt in jedem dritten seiner Schreiben auf einen Satz, der Bezug auf sein Dasein an der Ostfront nimmt, mehrere Sätze folgen, die Erinnerungen und Wünsche an seine Familie im Münsterland thematisieren. Besonders deutlich tritt dieser Gegensatz zutage, als sich Echtermeyer bewusst wird, wie wenig er an der Front ausrichten kann und wie viel nützlicher er auf dem heimischen Hof[8] wäre:

„Könnte man doch jetzt Heim sein, und Euch helfen, hier wäre man wohl über.“[9]

Für Echtermeyer steht sein Leben und Handeln im für ihn fremden Russland somit stets im starken Kontrast zu seiner vertrauten Lebenswelt in der Heimat im nordrhein-westfälischen Kreis Tecklenburg nahe Hopsten.

Folgende Deutung scheint daher denkbar: Der aufgezeigte Kontrast soll Echtermeyer vor einer Entfremdung von seinen Verwandten bewahren. Deshalb ist er stets darum bemüht, so wenig wie möglich von seinen Kriegserfahrungen zu berichten, die seiner Familie auf Grund ihres Verbleibens in der Heimat nicht bekannt sind und somit die „Aufrechterhaltung von ehemaliger Gemeinsamkeit“[10] gefährden könnten. Auf diese Weise lässt sich nicht nur die ausbleibende Beschreibung der russischen Landschaft und Auseinandersetzung mit der Bevölkerung, mit der der Landwirt zweifelsohne in Kontakt gekommen ist, erklären, sondern auch verstehen, warum er sich lediglich unkonkreter sprachlicher Mittel wie der indirekten Ortsbezeichnung „hier“ bedient, um seinen Frontalltag in der Fremde zu skizzieren. Je vager das Bild seiner unbekannten Lebenswelt bleibt, das er seiner Familie in den Feldpostbriefen vermittelt, desto stärker erscheinen die Gemeinsamkeiten, die ihn trotz seines Kriegseinsatzes mit ihnen verbinden. Durch das Verschweigen möglicher Begegnungen mit der fremden Kultur bewahrt Echtermeyer die Nähe zum Alltag in Deutschland und suggeriert zudem, seine Situation unterscheide sich kaum von der seiner Familie.

Familienmitglieder in der weit entfernten Heimat: Bernard und Maria Echtermeyer.
Familienmitglieder in der weit entfernten Heimat: Bernard und Maria Echtermeyer.

 

Ähnlich wie viele deutsche Soldaten im Ersten Weltkrieg bewies er sich so mit jedem Nicht-Erwähnen der Fremde, dass er immer noch dem Kontext der Heimat zugehörig war[11] und ihm ein „fröhliches, baldiges Wiedersehen“,[12] wie von ihm seit Dezember 1916 in nahezu jeder Abschiedsformel seiner Briefe geäußert,[13] möglich blieb. Er war sich des immensen Unterschieds beider Welten bewusst, thematisierte ihn jedoch inhaltlich nicht explizit, um die räumliche Trennung von seiner Familie nicht noch weiter durch unterschiedliche Erfahrungshorizonte zu verstärken.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]  Jörn Leonhard, Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. München 2014, S. 589.

[2]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, 12. August 1916.

[3]  Echtermeyer bricht jedoch aus diesem Erzählmuster aus, als die Sicherheit, die er mit seiner Schilderung vermitteln will, dazu führt, dass seine Familie seine Situation an der Front unterschätzt und ihn außer Lebensgefahr wähnt. Insbesondere das Einsenden der Steuereinschätzung an seinen Frontposten veranlasst ihn dazu, wenigstens einmal auf die dauerhaft anwesende Gefahr seiner Soldatentätigkeit hinzuweisen.

[4]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, 4. Januar 1917.

[5]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, 12. April 1917.

[6]  Siehe diesbezüglich Clemens Schwender, „Feldpost als Medium sozialer Kommunikation“, in: Veit Didczuneit/Jens Ebert/Thomas Jander (Hg.), Schreiben im Krieg, Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen 2011, S. 127–138, hier S. 127. Immer wieder taucht das Motiv der Heimat in Feldpostbriefen als eine Art Rückzugsort auf. Siehe dazu den Kommentar von Pascal Pawlitta [Erscheint in Kürze].

[7]  Der Begriff „Deutschland“ wird von Echtermeyer jedoch oftmals auch als negativ konnotierter, politischer Begriff verwendet. Siehe dazu die Kommentare von Hanna Lena Hertzel [Erscheint in Kürze] und Lucinda Jäger.

[8]  Für eine detaillierte Betrachtung des Themas Heimat siehe den Kommentar von Niklas Maximilian Schepp [Erscheint in Kürze].

[9]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, 24. Januar 1918.

[10]  Christine Schönebeck (Hg.), „Einleitung“, in: Vorstellen könnt Ihr Euch den Krieg gar nicht, so schrecklich ist der. Die Feldpost des Gladbecker Schülers Franz Küster an seine Eltern (1915–1918). Gladbeck 2005, S.1-15, hier S. 12.

[11]  Siehe dazu Aribert Reimann, „Die heile Welt im Stahlgewitter: Deutsche und englische Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg“, in: Gerhard Hirschfeld (Hg.), Kriegserfahrungen. Studien zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs. Essen 1997, S. 129–145, hier S. 134.

[12]  Unter anderem Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, 25. Dezember 1916.

[13]  Zur Veränderung der Abschiedsformel siehe den Kommentar von Jakob Heymann [Erscheint in Kürze].

Vom Tod schreiben

Maximilian Wiech

Im Krieg ist der Tod allgegenwärtig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch August Jasper diesen in seinen Briefen an seine Frau Bernhardine immer wieder thematisiert. So erwähnt er mindestens 273 gefallene Kameraden, Freunde und Verwandte, von deren Tod ihm berichtet wurde oder deren Zeuge er war. Doch wird die tatsächliche Anzahl an Toten, mit denen Jasper sich konfrontiert sah, diese Zahl noch um ein vielfaches überstiegen haben, erwähnt er doch in 35 der 112 Briefe, in denen er über an der Front gefallene Kameraden oder verstorbene Bekannte aus der Heimat schreibt, lediglich eine unbestimmte Anzahl an Verlusten. Von den Verlusten der Gegenseite schreibt Jasper in deutlich weniger Briefen; auch konkrete Zahlen nennt er nicht. Doch um zu verstehen, wie Jasper den Tod in seinen Briefen behandelt, reichen bloße Zahlen allein nicht aus. Es ist vielmehr zu analysieren, wie Jasper die Tode kommuniziert. Dafür ist es ratsam, die Todesfälle in zwei Gruppen aufzuteilen: Dabei umfasst die erste Gruppe die Toten aus Jaspers Kompanie, die zweite hingegen jene aus Jaspers Bekannten- und Freundeskreis.

Aufnahme des Ehrenfriedhofs des Jäger-Bataillons 11 in Billy.
Aufnahme des Ehrenfriedhofs des Jäger-Bataillons 11 in Billy.

Bei der überwiegenden Anzahl der Verstorbenen, von denen Jasper in seinen Briefen schreibt, handelt es sich um Mitglieder der ersten Gruppe. Meist widmet ihnen Jasper nur wenige Zeilen, oft auch nur einen kurzen Satz, der mehr einem Einschub gleicht.[1] Lediglich bei besonders schrecklichen oder einprägsamen Fällen berichtet er ausführlicher.[2] Dies meint indes keineswegs, der Tod seiner Kameraden sei ihm nicht nahe gegangen. Zwar schreibt er nur selten, wie sehr ihn deren Tod trifft,[3] doch allein die Tatsache, dass Jasper die Gefallenen nennt, zeigt auf, wie wichtig sie ihm waren. Einige Erwähnungen stechen jedoch heraus – und dies ist stets dann der Fall, wenn ein Familienvater gefallen ist. Als einige Soldaten an Typhus verstarben, schreibt er, sie seien „wie manchen Kindes Vater“ gestorben.[4] Ein anderes Mal berichtet er von einem gefallenen Kameraden und erwähnt dabei explizit Frau und Kinder, die dieser hinterlässt.[5] Da er selbst Vater zweier Kinder ist, erscheint es nicht verwunderlich, dass gerade solche Fälle besondere Erwähnung finden, die seiner Lebenssituation ähnlich sind und die er daher gut nachvollziehen kann. Vermutlich lösen sie bei ihm darüber hinaus auch unterbewusst die Angst aus, selbst sein Leben zu verlieren und wie seine verstorbenen Kameraden die eigene Familie allein zurückzulassen.

Was nun aber in der ersten Gruppe die Ausnahme zu sein scheint, ist in der zweiten die Regel. Wenn es um Freunde und Bekannte aus der Heimat geht, bekundet Jasper deutlich offener seine Trauer um sie. Dies wird bereits an der Zeilenanzahl offenbar, die er den Verstorbenen aus der Heimat in den Briefen widmet.[6] In wenigstens elf Briefen schreibt Jasper ausdrücklich, wie „traurig“ es doch sei, dass die jeweilige Person gestorben ist.[7] Bei seinen Kameraden im Feld indes formuliert er es allein einmal.[8] Aber auch in der zweiten Gruppe geht Jasper besonders auf die Familien der Verstorbenen ein. So erkundigt er sich nach den Kindern,[9] sorgt sich um die Frauen der Verstorbenen, die ihren Mann verloren haben und sich nun allein um ihre Kinder kümmern müssen[10] oder bedauert die Eltern, deren Söhne im Kampf gefallen sind.[11] Einmal bietet er den Eltern eines Bekannten sogar an, sie mit Informationen über ihren gefallenen Sohn zu versorgen.[12] In seinem Schreiben über den Tod seiner Weggefährten wird folglich offenbar, wie familienbezogen August Jasper gewesen ist.[13] Dies zeigt sich auch in seinen Äußerungen, in denen er sich um sein eigenes Leben sorgt als auch um das seiner Frau und Kinder im Falle seines Todes.

Familienporträt: August Jaspers Ehefrau Bernhardine mit ihren Kindern.
Familienporträt: August Jaspers Ehefrau Bernhardine mit ihren Kindern.

Doch warum zeigt er sich seiner Frau gegenüber so wenig betroffen, wenn er über seine verstorbenen Kameraden schreibt? Naheliegend erscheint die Antwort, dass Jasper mit seinen Bekannten aus der Heimat schlichtweg besser vertraut und länger mit ihnen bekannt war, als mit seinen Kameraden im Feld, die er nicht selten erst wenige Monate kannte.[14]

Ein Aspekt ist in dieser kurzen Betrachtung bislang noch außer Acht geblieben. Jasper war Soldat und als Soldat musste auch er töten, auch wenn er den größten Teil seiner Dienstzeit als Bote außerhalb des Grabens verbracht hat. Wie aber hat er dies in seinen Briefen dargestellt? Die Antwort darauf ist eine einfache: Er tat es nicht. In den 733 überlieferten Feldpostbriefen und ‑karten berichtet er nirgendwo von einer solchen Erfahrung. Es finden sich allein zwei Stellen, in denen er etwas in diese Richtung gehendes verlautbart. So schildert er einmal eine Exekution dreier Franzosen, bei der er anwesend war, die er scheinbar ganz unbekümmert aufnahm.[15]

Feldpostbrief vom 1. Januar 1915 (a).
Feldpostbrief vom 1. Januar 1915 (a).
Feldpostbrief vom 1. Januar 1915 (b).
Feldpostbrief vom 1. Januar 1915 (b).

Die zweite Stelle ist noch prägnanter, handelt es sich doch dabei allein um einen einzelnen Satz, in dem er von einem gefangenen Engländer schreibt, den er am liebsten gleich selbst totgeschlagen hätte.[16]

Über den Grund, warum Jasper dieses für einen Soldaten doch so alltägliche Thema weitestgehend aussparte, kann nur gemutmaßt werden. So könnte Jasper sich zum Beispiel nicht direkt mit seinen Taten konfrontiert gesehen haben. Denn das Töten im Ersten Weltkrieg war größtenteils „nichts ,Persönliches‘“ mehr,[17] die meisten Soldaten starben durch Artillerie oder andere Fernkampfwaffen.

Aufnahme des Friedhofs von Livry, Oktober 1915.
Aufnahme des Friedhofs von Livry, Oktober 1915.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 24. Juli 1917: „Heute morgen haben wir auch wieder zwei Mann Verlust gehabt, einer tot und einer schwer verwundet.“

[2]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 30. September 1915: „Wie ich dir schon geschrieben ist unser Hauptmann wieder gefallen. Ich war grade neben ihm als er die tötlich Kugel bekam quer durch die Brust. Ich war nämlich Gefechtsordenanz bei Ihm. Ich habe Ihm auch seinen Ring vom Finger gezogen, damit er noch seiner Frau zurück geschickt wird.“

[3]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 3. März. 1915: „Hier bei unserer 1 Kompanie ist vorgestern ein furchtbares Unglück passiert, denn da ist des ganze Handgranatendepot in die Luft geflogen. Neun Pioniere sind dabei in Fetzen auseinander gerissen worden.“

[4]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 20. November 1914.

[5]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 25. November 1916. Auch auffällig ist an dieser Stelle der Gebrauch des Wortes „traurig“, das er sonst nur für die zweite Gruppe gebraucht.

[6]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 13. September 1915. Jasper widmet hier fast einen ganzen Brief dem Tod von Karl Meier.

[7]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 3. Mai 1915, 13. September 1915, 10. Oktober 1915, 4. Juni 1916, 20. Juli 1916, Neujahrsabend 1917, 10. Juni 1917, 24. August 1917, 21. Januar 1918, 25. Juni 1918 und 21. Oktober 1918.

[8]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 25. November 1916.

[9]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 21. Januar 1918.

[10]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 29. November 1914.

[11]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 3. Mai 1915.

[12]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 13. Juli 1917.

[13]  Zur Veränderung seiner Rolle als Familienvater im Krieg siehe den Kommentar von Lena Brömmelkamp.

[14]  Zur Kameradschaft und ihren unterschiedlichen Ausprägungen bei August Jasper siehe den Kommentar von Christian Senf [Erscheint in Kürze].

[15]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 1. Januar 1915: „Ich stand als sie erschossen wurden vielleicht zehn Schritte davon. Aber da zuckt einem keine Ader mehr.“

[16]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 19. Mai 1915: „Gestern hatten wir gefangenen Engländer hier, am liebsten hätte ich ihn gleich tot geschlagen.“

[17]  Georg Wunderle, Seelenleben unter dem Einfluss des Krieges (1914), zitiert nach Bernd Ulrich/Benjamin Ziemann (Hg.), Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Ein Historisches Lesebuch. Essen 2008, S. 53.

Zeitwahrnehmung

Laura Tiemann

 

„[…] man weiß meistens nicht ob es Sonntag oder Montag ist,“ schreibt August Jasper noch im ersten Kriegsjahr an seine Frau Bernhardine, „denn eine Sonntagsruhe giebt es hier im Kriege nicht, und Feldgottesdienst haben wir jetzt ja auch nicht, wo wir nicht bei der Kompanie sind.“[1] Der hier durch Jasper angesprochene Verlust des Zeitgefühls ist – wie auch andere Veränderungen seiner Zeitwahrnehmung – ein immer wiederkehrendes Motiv in seinen Briefen. Diese veränderte Zeitwahrnehmung sei, so der Ritual- und Kulturhistoriker Burckhard Dücker, ein wichtiges Charakteristikum vieler Egodokumente aus dem Ersten Weltkrieg, wofür er eine ebenso einfache wie plausible Erklärung bietet: Eine Auseinandersetzung mit der Zeit ermögliche eben auch eine Auseinandersetzung mit dem Übergang zwischen Frieden und Krieg, nach der jeder in Kriesgzeiten Lebende aus einem inneren Drang heraus strebe.[2]

August Jasper schreibt seiner Frau immer wieder, die Zeit an der Front vergehe wie im Fluge.[3] Die Vermutung liegt nahe, diese Erfahrung vor allem auf die ihn stets aufs Neue herausfordernden unbekannten Situationen im Kriegseinsatz zurückzuführen. Diese ergeben sich zum einen daraus, dass der Kriegsalltag per se schon einen Bruch mit Jaspers Lebensgewohnheiten darstellte. Zum anderen schuf der Erste Weltkrieg – der sich schon bald zu einem festgefahrenen Stellungskrieg entwickelte, der nicht binnen kurzer Zeit zu gewinnen und durch Materialschlachten sowie eine Maschinisierung des Krieges gekennzeichnet war – bisher gänzlich unbekannte und daher für niemanden zu erwartende Erfahrungsräume.[4]

Postkarte aus Köln an seine Ehefrau Bernhadine Jasper, 7. August 1914.
Postkarte aus Köln an seine Ehefrau Bernhadine Jasper, 7. August 1914.

Das 20. Jahrhundert gilt, im Vergleich zum 18. und 19. Jahrhundert, als ein beschleunigtes Zeitalter; das Nachrichtennetz schuf die Voraussetzung für ein schnelles Ankommen von Briefen und Paketen[5] – dies jedoch nur bedingt während des Ersten Weltkrieges. So stellt August Jasper schon im August 2014 fest, dass „die Post […] sich jetzt ja auch [verzögert]“.[6] Dieser Umstand spielt eine wichtige Rolle in Jaspers neuem soldatischem Alltag. Vor dem Krieg sah er seine Familie jeden Tag und war dementsprechend stest über ihre Gemüts- und Gesundheitszustände informiert. Während des Krieges jedoch musste er oft tagelang ausharren und auf Antwort auf seine Briefe warten. Die Ungewissheit machte ihn nervös, was sich in einem mitunter vorwurfsvollen Tonfall äußert und sich in seinem ständigen Nachhaken zeigt. Beispielsweise schreibt er seiner Frau, ebenfalls bereits im August 1914, wie sehnsüchtig er auf Nachricht von ihr warte,[7] und fragt, ob sie einfach nicht schreiben oder gar das Nachrichtennetz so mangelhaft funktionieren würde.[8]

Feldpostbrief vom 7. August 1914 (a).
Feldpostbrief vom 7. August 1914 (a).
Feldpostbrief vom 7. August 1914 (b).
Feldpostbrief vom 7. August 1914 (b).

Auch später, so am 22. Januar 1915, eröffnet er einen Brief mit den Worten „Liebe Frau! Meinen Brief und Paketchen wirst du wohl erhalten haben.“[9] und äußert am 11. November 1917, er habe „nun auch schon drei Tage nichts von [ihr] bekommen“ – woraus er umgehend schließt, dass „die Post nach hier wohl schlecht“ gehe.[10] Ähnliche Formulierungen wie die hier exemplarisch aufgezeigten finden sich in vielen seiner Briefe an seine Frau.

August Jaspers Aufgaben an der Front sind vielfältig. Teils ist er als Fahrradbote tätig, teils muss er direkt an der Front dienen. So trifft auch auf seinen Alltag zu, was der Historiker Jörn Leonhard als „paradoxe Wirklichkeit des Krieges“ bezeichnet:

„Kurzen und extrem verdichteten Kampfsituationen bei Angriffen und Gegenangriffen folgten Phasen weitgehender Stagnation, oft langer Reglosigkeit und Phasen des Wartens.“[11]

Dieses zu vorherigen Kriegen veränderte Zeitverhältnis erklärt sich aus der neuen Form des Krieges, des Stellungskrieges, bei dem es oftmals darum ging, sich eben nicht direkt dem Gegner zu präsentieren, sondern abzuwarten, auszuharren und auszuhalten.[12]

 

Anmerkungen und Verweise

[1]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 5. März 1915.

[2]  Burckhard Dücker, „Krieg und Zeiterfahrung. Zur Konstruktion einer neuen Zeit in Selbstaussagen zum Ersten Weltkrieg“, in: Thomas F. Schneider (Hg.), Kriegserlebnis und Legendenbildung. Das Bild des „modernen“ Krieges in Literatur, Theater, Photographie und Film. Bd. 1: Vor dem Ersten Weltkrieg/Der Erste Weltkrieg. Osnabrück 1999, S. 153–173, hier S. 153.

[3]  Eine gegenteilige Wahrnehmung findet sich in den Briefen Heinrich Echtermeyers. Siehe dazu den Kommentar von Laura Maring [Erscheint in Kürze].

[4]  Lucian Hölscher, „Ein Riss in der Zeit“, in: Süddeutsche Zeitung, vom 26. Januar 2014, online abrufbar unter http://www.sueddeutsche.de/politik/jahre-erster-weltkrieg-ein-riss-in-der-zeit-1.1871591 [8.1.2014].

[5]  Jörn Leonhard, Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. 4. Aufl. München 2014, S. 25.

[6]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 5. August 1914.

[7]  Zur Bedeutung des Briefwechsels für das Ehepaar Jasper siehe den Kommentar von Frederick Schattka.

[8]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 7. August 1914.

[9]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 22. Januar 1915.

[10]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 11. November 1917.

[11]  Leonhard, Die Büchse der Pandora, S. 329.

[12]  Ebd., S. 330.

Naturerfahrung

Das Zusammenspiel von Wetter und Kriegsmoral

Maximilian Schulze Niehues

 

„[…] mit Macht kommt der Frühling ins Land, er zieht aber auch in unsere Herzen,gibt uns Kraft und Mut und stimmt uns freudiger wie hoffnungsvoller.“

(Fritz Nollenberger Nr. 53, an die Eltern am 18.4.1942)[1]

In den Worten Fritz Nollenbergers tritt das Zusammenspiel von jahreszyklischen Beschreibungen oder solchen der erfahrenen Natur sowie der Motivation des Frontkämpfers deutlich zutage. In diesem konkreten Fall aus dem Zweiten Weltkrieg wird das Naturerleben – schöpft doch der Soldat durch die aufblühende Natur neue Motivation für das weitere Kriegsgeschehen – zur Kommunikation von Empfindungen instrumentalisiert. Darin zeigt sich aber letztlich auch der Kontrast zwischen der erlebten Zerstörung und dem Kreislauf der Natur, mit dem sich die Soldaten immer wieder konfrontiert sahen. Das sichtbare Sprießen und Erblühen, das als extremer Gegensatz zur durch den Menschen betriebenen Destruktion empfunden wird, gibt dem Soldaten Kraft und Hoffnung, erinnert ihn an das Leben, das durch den Krieg fortwährend zerstört wird.[2]

Um die im Kontext der Neuen Militärgeschichte erarbeiteten Erkenntnisse zu Umwelterfahrungen in Ego-Dokumenten zu vertiefen, ist es von Interesse, Zeitpunkt und Anlass entsprechender Äußerungen in Feldpostbriefen zu analysieren. Schließlich lässt sich so überprüfen, inwieweit sich die These, Naturerleben und Moral würden einander bedingen, tatsächlich bewahrheitet.

Angesichts von mehr als zweihundert beschriebenen Wetterbeobachtungen scheinen die Feldpostbriefe August Jaspers an seine Ehefrau Rückschlüsse für eine Beantwortung dieser Frage zu ermöglichen. Jedoch finden sich Thematiken rund um das  Wetter oft nur in einzelnen Sätzen wieder, die einen rein informativen Charakter haben oder zum Austausch über die derzeitige Wetterlage in der Heimat beziehungsweise an der Front dienen. Dies wird beispielsweise anhand von Formulierungen wie „Heute war es hier auch mal wieder schönes Wetter“[3] deutlich. Dieser gegenseitige Austausch über die jeweilige Wetterlage kann als simple Kommunikationsebene gedeutet werden, die dazu dienen soll, die Distanz zur Heimat zu verringern und dem Partner die alltäglichen Situationen zu vermitteln.

Neben der so erfolgten Partizipation am Lebensalltag des jeweils anderen wird mittels der Wetterbeschreibungen von Jaspers ebenso der hohe Stellenwert der Witterung deutlich, mit der Soldaten an der Front wie er sich immer wieder auseinandersetzen mussten. So schreibt Jasper schon zu Beginn des Ersten Weltkrieges:

„Haben aber bis jetzt gutes Wetter gehabt, was für uns ja viel Wert ist. […]. Es geht hier in Belgien gut vorwärts, unsere Artillerie schießt alles in Grund und Boden.“[4]

Feldpostbrief vom 18. August 1914 (a).
Feldpostbrief vom 18. August 1914 (a).
Feldpostbrief vom 18. August 1914 (b).
Feldpostbrief vom 18. August 1914 (b).

Durch die gute Wetterlage wird das militärische Fortkommen sehr begünstigt, das sich auch im Hinblick auf die Kriegsmoral der Soldaten positiv auswirkt. Die psychische aber vor allem auch physische Verfassung Jaspers ist, wie sich in seinen Feldpostsendungen immer wieder offenbart, mit seinen Wetterbeschreibungen eng verbunden. So enthalten die meisten Beobachtungen über das Wetter auch Hinweise auf August Jaspers Gemütslage.[5] Allerdings lässt sich kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Wetter und der jeweiligen Verfassung ausmachen. [6] Es hat den Anschein, als diente die Aufeinanderfolge von Schilderung des allgemeinen Befindens und Wetterbeschreibung dazu, seiner Frau Bernhardine einen leichten Zugang zu eröffnen, um sich ein Bild über die derzeitige psychische und physische Verfassung ihres Mannes machen zu können. Durch die vielen gemeinsamen Ehejahre sind Bernhardine Naturbeschreibungen viel vertrauter als reine Gefechtsberichte[7].

Anhand der seltenen Passagen, in denen Jaspers sich auf Grund des Wetters tatsächlich bezüglich körperlicher oder psychischer Probleme beklagt, zeigt sich eine weitere Facette im Hinblick auf die Verbindung von Moral und Naturerfahrung. So beschreibt Jasper seine durch den harten, kalten Winter bedingten rheumatischen Probleme.[8] Eine gewisse Kriegsmüdigkeit wird deutlich, als Jasper über seine Ängste vor dem anstehenden Winter schreibt und sich ein baldiges Kriegsende noch vor Beginn der kalten Jahreszeit ersehnt.[9] Anhand dieser Beschreibungen wird deutlich, dass Witterung und Moral in einzelnen Fällen einander bedingen.

Naturaufnahme "Bruxelles et Dordrecht", undatiert.
Naturaufnahme „Bruxelles et Dordrecht“, undatiert.

Letztendlich bleibt es in den Feldpostbriefen August Jaspers bei vereinzelten Beschreibungen, in denen die Naturerfahrung in direktem Zusammenhang mit der Moral steht. Eine wiederkehrende Struktur ist anhand der sich wiederholenden jahreszyklischen Wetterbeschreibungen und der Motivation des Frontkämpfers in dieser Briefsammlung nicht auszumachen.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]  Peter Knoch, „Kriegsalltag“, in: Ders. (Hg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart 1989, S. 222–251, hier S. 230.

Der Kommentar greift in einigen Passagen Gedanken aus Sören Gehrmanns Kommentar auf, der in Kürze veröffentlicht werden wird.

[2]   Vgl. Ebd. Eine ähnliche Wirkung im Frontalltag hatten auch religiöse Rituale. Siehe dazu den Kommentar von Jörg Schlarb [Erscheint in Kürze].

[3]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. Januar 1915.

[4]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. August 1914.

[5]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 8. Februar 1915: „Ich bin vorige Nacht wieder im Schützengraben gewesen, es war ein schlechtes Wetter, gerechnet hat es immer zu. Mein Erkälten will sich auch noch nicht bessern, und Kopfschmerzen habe ich seit längerer Zeit, daß es kaum auszuhalten ist. Ich werde mich auch dieser Tage daher wohl wieder krank melden.“

[6]  August Jasper an Bernhardine Jasper, 17. August 1918: „Mir meine liebe Seele geht es auch so weit noch ganz gut: Es ist hier aber noch schrecklich heiß, in diesem Sommer haben wir hier so eine Hitze noch nicht gehabt“. Eine etwas andere Deutung legt der Kommentar von Sören Gehrmann nahe [Erscheint in Kürze].

[7]  Eine ähnliche Argumentation findet sich im Kommentar von Sören Gehrmanns. Für eine detaillierte Darstellung der Beziehung zwischen den Frontsoldaten und ihren Ehefrauen vergleiche exemplarisch den Kommentar von Katja Flemming [Erscheint in Kürze].

[8]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 29. Januar 1917.

[9]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 29. August 1917: „Wir gehen auch ja schon wieder dem Winter entgegen, wenn doch der Krieg ein Ende nehmen wollte, denn vor dem Winter graut einem doch, und wär weiß wo wir wohl von hier hin kommen.“

Die Klangwelt des Ersten Weltkrieges

Oleg Alex Bachmann

»Der Laut des Geschosses ist ein anschwellendes und, wenn der Schuss über einen fortgeht, wieder abschwellendes Pfeifen, in dem der ei-Laut nicht zur Bildung gelangt. Große Geschosse nicht zu hoch über der eigenen Stellung lassen den Laut zum Rauschen anschwellen, ja zu einem Dröhnen der Luft, das einen metallischen Beiklang hat.«[1]

Was Robert Musil hier so anschaulich beschreibt, ist die unvergleichliche Klangwelt des Ersten Weltkrieges, mit der sich dieser maschinisierte Krieg von allen vorherigen unterschied.[2] Soldaten wie Musil, als Reserveoffizier in Südtirol und der italienisch-serbischen Front stationiert, beschrieben die apokalyptischen Hörerlebnisse des Trommelfeuers als „Krach wie beim Weltuntergang“, als „höllisches Konzert“, das selbst diejenigen, die den Anblick der Leichen und Zerstörungen ertragen konnten, in den Wahnsinn trieb.[3]

Bachmann_Haus unter Beschuss, Postkarte vom 6.1.16_PK_086_V
Aufnahme eines Hauses unter Beschuss, vermutlich am 06.01.1916 aufgenommen von A. Jaspers.

Nicht selten schrieb auch August Jasper unter dem Donnern der Kanonen, das selbst noch das von Gewittern übertreffe, seine Zeilen an seine Frau Bernhardine. Auch aus seinen Briefen lässt sich die höllische Erfahrung des Artilleriefeuers herauslesen, wenngleich er auf ausführliche Beschreibungen desselben verzichtet.[4] Zu unvorstellbar sei es, wie er immer wieder betont:

„Hier ist es seit gestern morgen auch wieder am Gange. Es ist ungefähr als wenn die Hölle losgelassen wäre, so ein furchtbares Artilleriefeuer, ich kann dir sagen, Ihr daheim könnt Euch davon keinen Begriff machen.“[5]

Selbst Kameraden traue er nicht zu, sich bereits vor ihrer Ankunft an der Front auch nur annähernd ein Bild vom Artilleriefeuer, »diese[r] dicke[n] Luft«, machen zu können.[6]

Feldpostbrief vom 22. September 1915 (a).
Feldpostbrief vom 22. September 1915 (a).
1.Text_Bild4 zu Q 22.9.15 b_255_001
Feldpostbrief vom 22. September 1915 (b).

In Jaspers Briefen steht das unaufhörliche Donnern des »furchtbaren Artilleriefeuers«, die schreckenerregende Klangkulisse sinnbildlich für das fortgesetzte Morden. Immer wieder beklagt er, wenn über mehrere Tage hinweg unaufhörlich die Geschütze donnern, wie viele Menschen Tag für Tag ihr Leben lassen müssen.[7] Derartige Dauerbeschüsse, die ein Vordringen der feindlichen Linien unterbinden und die gegnerischen Truppen in den Schützengräben halten sollten, prägten die Geräuschkulisse an der Front und der umliegenden Ortschaften. Noch hunderte Kilometer von Verdun entfernt ließen die Kanonendonner die Scheiben erzittern.[8]

Aufnahme eines Explosionsunglücks in Lille am 10.01.1916
Aufnahme eines Explosionsunglücks in Lille am 10.01.1916

Auch wenn der militärische Nutzen solcher tagelang andauernden Trommelfeuer mitunter fraglich blieb, ist die enorme psychische Belastung und Auswirkung auf die Kampfmoral nicht von der Hand zu weisen.[9] Diese ständige „Belagerung des Ohrs“, der anhaltende Klang der fliegenden und einschlagenden Granaten, versetzte die Soldaten in einen chronischen Alarmzustand. Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit und Nervenstörungen im Gehör waren nur einige der psychosomatischen Folgen.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]    Robert Musil zitiert nach Gerhard Paul, „Klangsignatur“, in: Gerhard Hirschfeld/Gerd Krumeich/Irina Renz (Hg.), Enzyklopädie Erster Weltkrieg. 2. akt. und erw. Aufl. Paderborn 2014, S. 1020–1023, hier S. 1020.

[2]    Hellmuth Falkenfeld zitiert nach Paul, Klangsignatur, S. 2010.

[3]    Ebd., S. 1020f.

[4]    Ähnlich geht auch Heinrich Echtermeyer vor, wenn er die Fremde beschreibt. Siehe dazu den Kommentar von Laura Maring [Erscheint in Kürze].

[5]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. September 1915. Eine enge Verbindung zwischen den Kameraden an der Front entstand trotz dieses gemeinsamen Wissenskontextes oftmals trotzdem nicht. Siehe dazu den Kommentar von Niklas Costa Gouveia [Erscheint in Kürze].

[6]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. Juni 1916

[7]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 20. Mai 1917. Zum Thema Tod in den Feldpostbriefen siehe den Kommentar von Maximilian Wiech [Erscheint in Kürze].

[8]    Paul, Klangsignatur, S. 1020.

[9]    Ebd., S. 1021. Um dieser psychischen Belastung zu entgehen entwickelten viele Soldaten eine Art Schutzmechanismus. Siehe dazu den Kommentar von Laura Olschewski [Erscheint in Kürze].