August Jasper: Die Geschichte eines einfachen Soldaten im Ersten Weltkrieg

Larissa Gogoll und Jana Uphaus

Die Briefe August Jaspers an seine Frau Bernhardine zeigen uns, wie sich der Kriegsalltag eines einfachen Soldaten darstellte. Jasper hatte 1908/9 in Köln und Minden seinen Militärdienst absolviert und war 1912 noch einmal zu einer Reserveübung in Köln. Doch ist er weder General noch Offizier, er ist vielmehr einer jener vielen tausend Soldaten, deren Geschichten meist nicht bekannt wurden. Gerade das macht die Beschäftigung mit seinen zahlreichen an seine Frau adressierten Briefen für die Wahrnehmungsgeschichte des Ersten Weltkrieges so interessant.

Jasper, am 25. April 1886 geboren, heiratet am 25. November 1910 Bernhardine „Dina“ Hunsche. Während des Krieges ist sie für ihn der elementare Kontakt in die Heimat, die ununterbrochene Verbindung zu seinem Heimatort Kattenvenne im Tecklenburger Land. Sie führt dort seine Geschäfte – er ist Anstreicher und besitzt auch ein wenig Vieh – weiter. Als er zu Kriegsbeginn 1914 eingezogen wird, lässt er neben seiner Frau auch zwei kleine Kinder, Alma und Erich, zurück, die in seinen Briefen fortwährend präsent sind.

August Jasper in den 1930er Jahren
August Jasper in den 1930er Jahren

Gemeinsam mit einigen anderen Männern aus Kattenvenne und den umliegenden Dörfern zum Kriegsdienst einberufen, wird er dem 7. Pionierbataillon der 3. Feldkompanie zugeteilt. Anhand seiner Briefe lässt sich rekonstruieren, wann seine Einheit wo eingesetzt wurde. Nach kurzem Aufenthalt in Köln wird seine Abteilung bereits Ende September 1914 nach St. Quentin, Nordfrankreich, beordert. Zu diesem Zeitpunkt ist der Vormarsch der deutschen Truppen bereits gestoppt; die Stadt wird, als Jasper eintrifft, nicht mehr umkämpft, sondern belagert. Trotzdem ist er nah am Kampfgeschehen der in seiner Nähe tobenden Gefechte, von denen er seiner Frau immer wieder berichtet.

Mit herzl. Gruß Dein August
Postkarte an seine Frau vom 2.9.14

Von Januar 1915 bis März 1916 wird Jaspers Truppe in die Region La Bassée geschickt, wo sie ihren Standort regelmäßig wechselt.

Rückseite der Postkarte vom 12.06.15
Postkarte vom 12.06.15

Hier lernt Jasper den Krieg von verschiedenen Seiten kennen: Er muss zu Beginn im Schützengraben dienen, wird dann zunächst im Depot, anschließend als Kompanieradfahrer eingesetzt. Letzteres bringt den Vorzug mit sich, seltener direkt an der Front im Einsatz zu sein. Er ist stattdessen als Bote damit beschäftigt, die Befehle der Division an die anderen Soldaten weiterzugeben.[1] Um diese Stellung nicht zu verlieren, verzichtet Jasper wiederholt darauf, einen Urlaubsantrag zu stellen, da er fürchtet, nach einer Auszeit wieder in einer gefährlicheren Position eingesetzt zu werden.[2]

Vorderseite der Postkarte vom 14.11.1915
Postkarte vom 14.11.1915

Nach kurzem Aufenthalt in Belgien wird die Einheit nach Verdun delegiert. Schon vor der Verlegung dorthin erwähnt Jasper mehrfach, dass seine Kameraden „jetzt bei Verdun genug zu tun“ haben.[3] Die Schlacht von Verdun, die vom 21. Februar bis Mitte Juni 1916 andauerte, gilt als die „bedeutendste“ des Ersten Weltkrieges.[4] Verdun wurde zum Sinnbild für den maschinisierten Krieg mit zuvor ungekannten Opferzahlen. Der Krieg tobte hier besonders verheerend, da sich die Armeen auf engstem Raum gegenüberstanden.

Postkarte vom 20.06.1916
Postkarte vom 20.06.1916

Verdun wurde schon bald von französischer Seite über die Presse und staatliche Autoritäten zu einem Ort des patriotischen Stolzes erklärt, um den unerbittlich gerungen wurde. Hohe Verlustzahlen auf beiden Seiten sowie Traumata der Soldaten waren die Folge. Daher waren die französischen Militärs darum bemüht, ihre Truppen regelmäßig auszutauschen, sodass keine Einheit lange und nur wenige Einheiten mehrfach dort eingesetzt wurden. Da die meisten französischen Soldaten mindestens einmal dort kämpften, verstärkte dies das Gefühl der Einheit unter ihnen.

Aus verschiedenen Gründen war eine solche Strategie den Deutschen nicht möglich.[5] Die deutschen Soldaten wurden in einem rotierenden System immer wieder dort eingesetzt, ihre Erschöpfung ging nicht selten mit einer steigenden Mutlosigkeit einher. Jasper geht zwar nicht auf Details der Schlacht ein, bezeichnet die Gegend aber als „elenden Dreck“.[6] Er macht anderthalb Monate nach dem Abzug von Douaumont, durch den französischen Historiker Antoine Prost als „furchteinflößende Betonzitadelle“ beschrieben,[7] klar, er wolle dort nicht wieder hin.[8] Douaumont zeigt einen Aspekt der Schlacht um Verdun, der leicht übersehen wird: den „Kampf Mann gegen Mann, Graben um Graben, um jede Lichtung, um jede Bodenerhebung“, wie es der Historiker Gerd Krumeich beschrieben hat.[9]

Postkarte vom 18.02.1917

Jaspers Abteilung wird ein halbes Jahr später erneut in die Gegend von Verdun versetzt, allerdings nicht direkt an die Front, sondern in ein nahegelegenes Dorf. Bis kurz vor Ende des Krieges bleibt seine Einheit in Frankreich, überwiegend aber „in Ruhe“,[10] und kehrt Anfang Dezember 1918 geschlossen nach Deutschland zurück. Hier enden die Briefe August Jaspers an seine Frau. Für uns bleiben lebendige Zeugnisse eines einfachen Mannes, der seine Empfindungen, Wahrnehmungen und Gefühle schriftlich für seine Frau und Kinder festgehalten hat. Seine Feldpostsendungen eröffnen uns aufschlussreiche Einblicke in zahlreiche Themenfelder: seine Vorstellung von Kameradschaft, seinen Umgang mit dem Tod, die Bedeutung der Heimat und viele weitere.

Anmerkungen und Verweise

[1] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 21. März 1915.

[2] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 11. Mai 1915: „Ja mein liebes Herz ich käme ja auch gerne in Urlaub, aber so einen guten Posten als ich jetzt habe bekomme ich nie wieder, und drum muß ich hier bleiben.“

[3] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 27. Februar 1916.

[4] Gerd Krumeich, „Verdun“, in: Pim de Boer u.a. (Hg.), Europäische Erinnerungsorte, Bd. 2. Das Haus Europa. München 2012, S. 437–445, hier S. 437.

[5] Siehe dazu Antoine Prost, „Verdun“, in: Pierre Nora (Hg.), Erinnerungsorte Frankreichs. München 2005, S. 253–278, hier S. 259.

[6] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 2. November 1916.

[7] Ebd., S. 255

[8] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. Februar 1917: „Da nach Douaumont oder Tiaumont möchte ich auch nicht wieder hin.“

[9] Krumeich, Verdun, S. 437.

[10] August Jasper an Bernhardine Jasper, u.a. Brief vom 16. Januar 1918.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.