Der Feind in meinem Bild

Lisa Ovelhey

Film und Fotografie entwickelten sich im Ersten Weltkrieg zu den Medien der Berichterstattung.[1] Vor allem letztere – darunter nicht selten Momentaufnahmen des Krieges – machten den Frontalltag auch für die Familie und Freunde in der Heimat sicht- und greifbar. Durch die fortschreitende Technik und die Verfügbarkeit von Kameras war es vermehrt auch den einfachen Soldaten möglich, ihre Erfahrungen fotografisch festzuhalten. Dies führte zu einem Nebeneinander von privaten wie offiziellen Kriegsaufnahmen, die in Umlauf gebracht wurden.[2] Viele dieser Aufnahmen lassen sich auch auf Feldpostkarten wiederfinden. Zu den Motiven gehören dabei vor allem landschaftliche Darstellungen oder Aufnahmen von Kirchen oder anderen Gebäuden – wobei diese nicht selten in ihrem zerstörten Zustand festgehalten und verschickt werden – sowie Bilder deutscher Soldaten und hergerichteter Friedhöfe. Auch der Tod oder das Sterben der Soldaten waren laut dem Historiker Gerhard Paul häufig auf Bildpostkarten oder versandten Fotografien zu finden.[3]

August Jasper verschickte während seiner Zeit an der Front insgesamt circa 400 Briefe; separat dazu noch einmal 34 zusätzliche Feldpostkarten. Den Briefen legte er immer mal wieder weitere Karten und Fotografien bei. Zwei Bilder jedoch stechen aus der Masse heraus. Es handelt sich dabei um Aufnahmen eines englischen Doppeldeckers, der Jasper zufolge am 22. August 1915 bei Marquillis abgeschossen wurde.[4]

Jasper scheint die Karten käuflich erworben und nicht selbst geschossen zu haben. Zudem hat er sie über einen handschriftlichen Vermerk in eine Reihenfolge gebracht: Die Aufnahme, die das Flugzeugwrack und die umstehenden Personen zeigt, ist mit „№ 1“ gekennzeichnet, diejenige, die den toten Piloten zeigt, mit „№ 2“. Die erste Aufnahme ist mit etwas mehr Distanz zum Geschehen entstanden. Folgt man Jaspers Nummerierung, scheint der Fotograf die Situation erst aus der Ferne betrachtet zu haben, um sich sodann in einem zweiten Schritt näher mit dem Toten selbst auseinander zu setzten.

Feldpostkarte vom 27. August 1915
Feldpostkarte vom 27. August 1915

Die Fotografie zeigt die Absturzstelle umringt von deutschen Soldaten. Durch die Position des toten Engländers am unteren Rand des Bildes tritt dieser merklich in den Hintergrund; die Aufnahme wird zu einer Art „Gruppenbild“ der anwesenden Soldaten, samt Flugzeugwrack und totem Piloten. Durch die Schwarz-Weiß-Aufnahme rückt der Doppeldecker zusätzlich in den Vordergrund, die Anwesenden wirken wie eine Rahmung. Durch die dunkle Kleidung des Toten und die Schattierungen in der unteren Bildhälfte, wirkt dieser fast unsichtbar. Fast – als würden sie diesen Eindruck bestätigen wollen –scheinen sich die Soldaten auf der rechten Bildhälfte, die sich direkt neben dem Toten befinden, weit mehr mit den Trümmern als mit dem Piloten selbst zu beschäftigen. Die Soldaten auf der linken Bildhälfte blicken direkt in die Kamera; einer der Männer lächelt sogar. Die Mehrheit der Anwesenden im Bildhintergrund scheint sich aber weder für den Flieger noch für den Toten zu interessieren. Dieser liegt vollständig bekleidet auf dem Rücken, seine Beine sind leicht nach außen gedreht. Der Oberkörper des Mannes ist kaum zu erkennen, da der aufgeschlagene Mantel fast alles verdeckt. Auch das Gesicht ist für den Betrachter nicht sichtbar.

Auch im zweiten Bild, eine Nahaufnahme des getöteten Piloten, lässt sich der Tote nicht identifizieren, da der Kopf aus dieser Perspektive durch den Mantelkragen verdeckt ist. Es hat den Anschein, als sei die Anonymisierung des Toten auf beiden Fotografien beabsichtigt.

Feldpostkarte vom 27. August 1915

Offenbar ist der Tote zwischen den beiden Aufnahmen bewegt worden. Er liegt zwar weiterhin auf dem Rücken, doch liegen seine Beine auf eine unnatürliche Weise leicht nach links verschränkt, sein Mantel ist nun geschlossen. Bis auf ein paar Gebrauchsspuren und ein, zwei kleine Löcher scheint die Kleidung des Soldaten unversehrt. Es finden sich keine Blutspuren auf ihr. Im linken Bildhintergrund sind nicht näher zu spezifizierende Wrackteile des Doppeldeckers zu erkennen. Der Tote liegt auf vertrocknetem Gras, was darauf schließen lässt, dass der Flieger auf einem Feld oder einer Wiese abgestürzt ist.

brief270815-2a
August Jasper an seine Frau Bernhardine Jasper, Brief vom 27. August 1915

Was sagt die Verschickung dieser beiden Bilder über die Person August Jaspers aus? Laut Gerhard Paul war es in dieser Zeit nicht ungewöhnlich, Bilder von Toten zu verschicken. Jasper aber verschickt insgesamt allein drei Bilder, die gefallende Soldaten abbilden. Generell verschickt er viele Bildpostkarten, die er kaum oder gar nicht weiter kommentiert:

„Sonst wüßte ich heute nichts zu schreiben. Schicke Dir dieser Tage auch ein Karte von dem Flieger, der hier herunter geschossen wurde. Und nun viele Herzl Grüße […]“.[5]

Die amerikanische Schriftstellerin Susan Sontag hat in einem vielbeachteten Essay das Abbilden kriegerischer Akte und von Tötungen aus der Sicht der Betrachter zu erklären versucht. Für sie gibt es entweder einen Zuschauer oder einen Feigling, der nicht zusehen könne:

„Jene, die es verkraften, hinzusehen, spielen eine Rolle, der von zahlreichen bedeutenden Leidensdarstellungen ihr eigenes Recht zugebilligt wird. […] Die unausgesprochene Botschaft lautet: Nein, ändern läßt sich daran nichts – und die Vermischung von unaufmerksamen und aufmerksamen Zuschauern unterstreicht dies.“[6]

Ob Jasper durch das Abschicken dieser Fotos, das Sterben des Krieges akzeptiert hat, kann nicht mit Gewissheit beantwortet werden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass er soweit ,abgestumpft‘ ist, dass er den möglichen Schrecken, den dieses Bild bei seiner Familie auslösen könnte, gar nicht in Betracht zieht. Oder hat es vielleicht doch etwas mit einer Art Feindbild zu tun, dass dem toten englischen Piloten die Menschlichkeit nimmt?

[1]    Der deutsche Foto-Historiker Ulrich Keller deutet den Ersten Weltkrieg sogar als einen „Medienkrieg“. Ulrich Keller, „Der Weltkrieg der Bilder“, in: Fotogeschichte, Jg. 33 (2013), H. 130, S. 5–50, hier S. 5. Ebenso argumentiert auch der Historiker Gerhard Paul: „Dem neuen Charakter des Krieges entsprach eine neue Qualität der visuellen Darstellung […]. Seit den 90er des vorausgegangenen Jahrhunderts hatte sich eine neue medientechnische und -historische Konstellation herausgebildet, die für die bildliche Überlieferung des Ersten Weltkrieges von entscheidender Bedeutung werden sollte.“ Gerhard Paul, Bilder des Krieges. Krieg der Bilder. Die Visualisierung des modernen Krieges. Paderborn u.a. 2004, S. 105.

[2]    Jörn Leonard, Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. 4. Aufl. München 2014, S. 597.

[3]    Paul, Bilder des Krieges, S. 162: „Anders als in der illustrierten Presseberichterstattung waren Kriegstote auf deutschen wie auf ausländischen Feldpostkarten ein durchaus gängiges Sujet. […] Zwar hielten britische Kriegsfotografen die eigenen und gegnerischen Opfer des Krieges deutlich öfter fest als ihre deutschen Kollegen, […] aber viele dieser Aufnahmen galten als nicht veröffentlichungswürdig.“

[4]    August Jasper verschickt beide Feldpostkarten mit seinem Brief vom 27. August 1915 an Bernhardine Jasper. Auf beiden ist umseitig handschriftlich vermerkt: „Englischer Flieger Doppel Decker, herunter geschossen am 22. August 1915 bei Marquillis.“

[5]    August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 27. August 1915.

[6]    Susan Sontag, Das Leiden anderer betrachten. München 2003, S. 51f.


2 Gedanken zu „Der Feind in meinem Bild

  1. Ihr Beitrag hat der Redaktion besonders gut gefallen. Wir haben ihn daher in die Slideshow von de.hypotheses aufgenommen, um ihn der Community besser präsentieren zu können. Herzlich, das Community Management von de.hypotheses.org

    1. Bitte verzeihen Sie die späte Rückmeldung – erst war ich im Urlaub, dann bin ich umgezogen und habe nun zum September eine neue Stelle angetreten, was alles recht zeitraubend war, da habe ich in der steten Eile ganz auf eine Antwort vergessen. Wir haben uns sehr über die erneute Aufnahme in die Slideshow gerfreut. Das motiviert uns ungemein. Beste Grüße, Alexander Kraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.