Krieg gegen den unsichtbaren Feind

Feindbilder des August Jasper

Katharina Peterdamm

Im Zentrum der Kriegseuphorie standen im Ersten Weltkrieg vor allem die veröffentlichten Feindbilder, mit denen sich die Bürger in der Heimat wie auch die Soldaten an der Front konfrontiert sahen.[1] Hinter diesen Feindbildern standen jedoch keine inhaltlich klar definierten Konzepte des Feindes, sondern vielmehr versteinerte Vorurteile.[2] Die angebotenen Feindbilder wurden oftmals angenommen, ohne jemals gründlich reflektiert zu werden, aber auch ohne wirkliche Hassgefühle gegenüber dem Feind zu entwickeln.[3]

Auch der Soldat August Jasper bediente sich in seinen Briefen an seine Frau Bernhardine Jasper solcher nationalistisch aufgeladener Charakterisierungen, blieb bei der jeweiligen Benennung aber überwiegend bei der einzelnen Nationalität. So waren für ihn „die Belgier feige“,[4] „die Franzosen“ wiederum „kriegen was aufs Fell“[5] und der „Engländer was auf die Decke“.[6] In seinen Briefen finden nicht nur die Feinde von der Westfront, an der er im Einsatz war, Erwähnung, sondern auch Russen, Italiener, Amerikaner sowie Bulgaren und Rumänen. Sie tauchen immer dann auf, wenn sich August Jasper mit seiner Frau über größere Kriegsziele Deutschlands oder Kriegshandlungen an anderen Fronten austauscht.

17. Februar 1915 (a)

17. Februar 1915 (b)
August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 17. Februar 1915 (b)

Am meisten widmet sich Jasper aber Franzosen und Engländern, denn mit ihnen kommt er in Alltagssituationen und im Kriegsgeschehen fast täglich in Berührung. Er hört den Feind durch „Kanonendonner“,[7] sieht dessen ,Grausamkeit‘ an den toten und verwundeten Kameraden, die ins Lager zurückkehren oder in den zerstörten Dörfern in seiner Umgebung.[8] Durch feindliche Flieger und deren Bomben gerät er selbst des Öfteren in lebensbedrohliche Situationen.[9]

Engl Blindgänger
Zwei deutsche Soldaten possieren neben einem englischen Blindgänger. Auf die Bombe wurde mit weißer Farbe unter Rückgriff auf eine gängige personifizierte Karikatur des englischen Feindes geschrieben: „John Bull lässt grühsen.“ Postkarte August Jaspers vom September 1915.

Besonders geprägt wird August Jasper in der Zeit vom 15. Januar bis zum 9. Februar 1915, als er bei Halpegarbe selbst in den Schützengraben muss und dort mit dem „Blutbad“[10] konfrontiert wird. ‚Der Engländer‘ wird sogleich zum „schlimmsten Gegner“,[11] den Jasper im weiteren Verlauf sogar als „Schwein“ betitelt.[12] Abgesehen von dieser Begegnung im Schützengraben, begegnet August Jasper, so vermitteln es zumindest seine Feldpostsendungen, dem Feind durch seine Stellung als Bote nur in Form von in Gefangenschaft geratenen Soldaten und einem abgeschossenen Piloten.[13] Ansonsten bleibt der Feind ein nicht sichtbarer Gegner, lediglich bekannt aus Erzählungen von Kameraden, Ausschnitten aus der Feldzeitung, den Briefen aus der Heimat und den eigenen Beobachtungen.

Dieses nicht wirklich greifbare Bild wird mit zunehmender Kriegsdauer immer weiter abgeschwächt. Jaspers Charakterisierungen des Feindes finden sich immer seltener in seinen Briefen. Zudem wandelt sich seine Ansicht zur Gefangenschaft grundlegend.[14] Der Feind wird nur noch bei Äußerungen über Offensiven und Gebietsverluste oder indirekt bei der Unterscheidung in ruhige und unruhige Tage erwähnt. Durch den wegfallenden Hass ergibt auch der Krieg für August Jasper keinen Sinn mehr. Er wünscht sich nichts sehnlicher als den Frieden.[15]

Anmerkungen und Verweise

[1]   Nikolaus Buschmann, „Der verschwiegene Krieg: Kommunikation zwischen Front und Heimatfront“, in: Gerhard Hirschfeld/Gerd Krumeich/Dieter Langewiesche/Hans-Peter Ullmann (Hg.), Kriegserfahrungen. Studien zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs. Essen 1997, S. 208–224, hier S. 221.

[2]   Aribert Reimann, „Die heile Welt im Stahlgewitter: Deutsche und englische Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg“, in: Hirschfeld/Krumeich/Langewiesche/Ullmann, Kriegserfahrungen, S. 129–145, hier S. 140.

[3]   Gerd-Walter Fritsche, „Bedingungen des individuellen Kriegserlebnisses“, in: Peter Knoch (Hg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Krieges als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart 1989, S. 114–151, hier S. 149.

[4]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 16. August 1914.

[5]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 29. Dezember 1914.

[6]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 17. Februar 1915.

[7]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 22. Oktober 1914. Siehe dazu den Kommentar von Oleg Alex Bachmann.

[8]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 31. Juli 1915.

[9]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 30. Mai 1915, 9. November 1915 und 4. Mai 1917.

[10] August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 24. Januar 1915.

[11] August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 28. Januar 1915.

[12] August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 4. Februar 1915 und 6. Juni 1915.

[13] Siehe dazu den Kommentar von Lisa Ovelhey.

[14] Siehe dazu den Kommentar von Philipp Schwarte.

[15] August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 5. Februar 1918.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.