Schlagwort-Archive: Kommunikation

Die Abschiedsformel als Spiegel des Erlebten

Jakob Heyman

 

„Nun sch[l]ieße ich, und hoffe das Du schreibst was das alle gibt und das bald Friede wird, und das ich glücklich zurückkomme. Darum zu Gott beten. Es herzlich Dein Bruder Heinrich Auf Fröhliches Baldiges Wiedersehen“.[1]

Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, letzte Seite des Feldpostbriefes vom 18. Januar 1917.
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, letzte Seite des Feldpostbriefes vom 18. Januar 1917.
Diese Verabschiedung wirkt auf den ersten Blick beinahe übertrieben lang. Trotzdem sind ähnlich lange Verabschiedungen in Echtermeyers Briefen keine Seltenheit. Doch wählte Echtermeyer in vielen Briefen auch deutlich kürzere Abschiedsformeln, so beispielsweise in seinem Brief vom 4. Juni 1916: „Gruß freundlich dein B. Heinrich“.[2] In diesen Formeln sind, wie auch im Eingangszitat, verschiedene Aspekte zu erkennen, die in bestimmten Situationen verstärkt vorkommen. Besonders häufig vertreten ist dabei der Aspekt des gewünschten Wiedersehens, der durch verschiedene Adjektive wie beispielsweise fröhlich, glücklich oder gesund erweitert wird.[3]

Ab dem 31. August 1916 wird der Wunsch nach Friede ein weiterer wiederkehrender Teil seiner Abschiedsformel.[4] Zudem findet sich mehrfach, insbesondere ab dem 18. Januar 1917, aber vereinzelt auch schon zuvor, eine religiöse Komponente in seiner Verabschiedung, bittet er doch seine Familie regelmäßig darum, für ihn oder das Ende des Krieges zu beten.[5]

Bei einer genaueren Analyse ist zu erkennen, dass seine Abschiedsformeln zu einem gewissen Grad von seinen Erlebnissen, über die er aus verschiedenen Gründen in seinen Briefen nicht direkt erzählt, beeinflusst sind.[6] Die erste Auffälligkeit findet sich in seiner Feldpostkarte vom 5. Juli 1916, in der er berichtet, er sei mit unbekanntem Ziel ausgerückt. Während er zuvor meist nur einen kurzen Abschiedsgruß schreibt, umfasst die Abschiedsformel hier vier der acht Zeilen der gesamten Karte. Zum ersten Mal nutzt er nun die Formulierung „Auf fröhliches Wiedersehen […]“[7] und bittet den Bruder, ihn in seinen Gebeten zu bedenken. Diese Ausführliche Verabschiedung ist wohl dem Umstand geschuldet, dass er zuvor noch die Hoffnung hatte, seine Familie schnell wieder zu sehen, die sich aber nun mit dem Marschbefehl zunächst einmal zerschlagen hatte. Ob dieses Wiedersehen – wie in seiner Karte vom 14. Juni 1916 angedeutet[8] – durch einen Besuch geschehen sollte, der aus Bocholt natürlich viel leichter zu verwirklichen war als von der Front aus, oder aber durch ein erhofftes schnelles Kriegsende, ist hier unerheblich.

Heinrich Echtermeyer (sitzend) im Kreis seiner Familie
Heinrich Echtermeyer (sitzend) im Kreis seiner Familie.

Im direkten Umfeld von Echtermeyers Einheit bei Kowel gab es ab dem 8. August 1916 heftige Angriffe.[9] Dies lässt sich in gewisser Weise auch anhand Echtermeyers Abschiedsformeln aus diesem Zeitraum nachvollziehen, äußert er doch ab nun vermehrt den Wunsch nach einem Ende des Krieges.[10] Auch die Hoffnung, dass er „gesund wieder komme“,[11] taucht hier das erste Mal auf und wird in den Briefen aus der Zeit in Kowel mehrmals wiederholt. In der Feldpostkarte vom 25. Januar 1917 dagegen, direkt nach der Abkommandierung des Bataillons aus Kowel, besteht die Abschiedsformel allein aus dem Wunsch, wieder einen Brief des Bruders zu erhalten, und einem einfachen Gruß. Es fehlen all die Bitten um ein schnelles Ende des Krieges und auch das gesunde oder glückliche Wiedersehen wird nicht explizit erwähnt.[12]

An diesem Beispiel ist gut zu erkennen, dass Heinrich Echtermeyer diese Hoffnungen besonders dann zum Ausdruck bringt, wenn sie für ihn kaum erreichbar zu sein scheinen. Als er die Front am 23. Januar 1917 vorläufig verlässt, hat er möglicherweise die Hoffnung, nun tatsächlich nach Hause zurückzukehren. Doch als er Anfang März 1917 erneut verlegt wird, erkennt er, sich getäuscht zu haben und schließt mit dem schon fast resigniert wirkenden Satz:

„Wollen doch hoffen doch einmahl der Tag kommt, das man in die Heimat zurück kommt, darum betet zu Gott.“[13]

Vom 18. bis zum 25. Dezember 1916 sowie vom 27. März bis zum 12. April 1917 wird in einigen Abschiedsformulierungen ein auffälliger Verweis auf die Entfernung erkennbar, die zwischen dem Frontsoldaten und seiner Familie liegt, so beispielsweise „aus weiter Ferne“[14] oder „Gruß aus Rußland“.[15] Interessanterweise fallen in beide Zeiträume christliche Feiertage – zum einen das erste Weihnachtsfest, das Echtermeyer von seiner Familie getrennt erlebt, zum anderen das erste Osterfest seit seiner Einberufung. Die Vermutung liegt nahe, dass er gerade zu diesen Festen, die traditionell im Kreise der Familie begangen werden, Heimweh gehabt hat und dies auf diese Weise – möglicherweise unbewusst – ausdrückt.

Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief anlässlich des Weihnachtsfestes 1916 (25. Dezember).
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief anlässlich des Weihnachtsfestes 1916 (25. Dezember).
Es ist die allgemeine Tendenz festzustellen, dass Echtermeyers Abschiede beständig ausführlicher ausfallen, wenn er an der Front ist. In den Phasen, in denen er noch in der Ausbildung oder im Hinterland ist, beschränkt er sich meist auf Grüße und den Wunsch, mehr Post zu erhalten.

[1]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 18. Januar 1917.

[2]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 4. Juni 1916.

[3]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbriefe vom 21. August 1916, 7. und 27. Oktober 1916.

[4]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 31. August 1916.

[5]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 18. Januar 1917.

[6]    Siehe dazu den Kommentar von Fabian Köster und Dennis Krause.

[7]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostkarte vom 5. Juli 1916.

[8]    Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostkarte vom 14. Juni 1916: „Nun hoffe Ich das Ich bald herüber komme, und dann Mündlich mehr sprechen können […]“.

[9]    Siehe dazu den einführenden Kommentar von Max Möllering.

[10]  Siehe beispielsweise die Feldpostbriefe vom 12. und 21. August 1916.

[11]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 31. August 1916.

[12]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostkarte vom 25. Januar 1917.

[13]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 1. März 1917.

[14]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 28. November 1916.

[15]  Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 18. Dezember 1916.

Naturerfahrung

Das Zusammenspiel von Wetter und Kriegsmoral

Maximilian Schulze Niehues

 

“[…] mit Macht kommt der Frühling ins Land, er zieht aber auch in unsere Herzen,gibt uns Kraft und Mut und stimmt uns freudiger wie hoffnungsvoller.”

(Fritz Nollenberger Nr. 53, an die Eltern am 18.4.1942)[1]

In den Worten Fritz Nollenbergers tritt das Zusammenspiel von jahreszyklischen Beschreibungen oder solchen der erfahrenen Natur sowie der Motivation des Frontkämpfers deutlich zutage. In diesem konkreten Fall aus dem Zweiten Weltkrieg wird das Naturerleben – schöpft doch der Soldat durch die aufblühende Natur neue Motivation für das weitere Kriegsgeschehen – zur Kommunikation von Empfindungen instrumentalisiert. Darin zeigt sich aber letztlich auch der Kontrast zwischen der erlebten Zerstörung und dem Kreislauf der Natur, mit dem sich die Soldaten immer wieder konfrontiert sahen. Das sichtbare Sprießen und Erblühen, das als extremer Gegensatz zur durch den Menschen betriebenen Destruktion empfunden wird, gibt dem Soldaten Kraft und Hoffnung, erinnert ihn an das Leben, das durch den Krieg fortwährend zerstört wird.[2]

Um die im Kontext der Neuen Militärgeschichte erarbeiteten Erkenntnisse zu Umwelterfahrungen in Ego-Dokumenten zu vertiefen, ist es von Interesse, Zeitpunkt und Anlass entsprechender Äußerungen in Feldpostbriefen zu analysieren. Schließlich lässt sich so überprüfen, inwieweit sich die These, Naturerleben und Moral würden einander bedingen, tatsächlich bewahrheitet.

Angesichts von mehr als zweihundert beschriebenen Wetterbeobachtungen scheinen die Feldpostbriefe August Jaspers an seine Ehefrau Rückschlüsse für eine Beantwortung dieser Frage zu ermöglichen. Jedoch finden sich Thematiken rund um das  Wetter oft nur in einzelnen Sätzen wieder, die einen rein informativen Charakter haben oder zum Austausch über die derzeitige Wetterlage in der Heimat beziehungsweise an der Front dienen. Dies wird beispielsweise anhand von Formulierungen wie „Heute war es hier auch mal wieder schönes Wetter“[3] deutlich. Dieser gegenseitige Austausch über die jeweilige Wetterlage kann als simple Kommunikationsebene gedeutet werden, die dazu dienen soll, die Distanz zur Heimat zu verringern und dem Partner die alltäglichen Situationen zu vermitteln.

Neben der so erfolgten Partizipation am Lebensalltag des jeweils anderen wird mittels der Wetterbeschreibungen von Jaspers ebenso der hohe Stellenwert der Witterung deutlich, mit der Soldaten an der Front wie er sich immer wieder auseinandersetzen mussten. So schreibt Jasper schon zu Beginn des Ersten Weltkrieges:

„Haben aber bis jetzt gutes Wetter gehabt, was für uns ja viel Wert ist. […]. Es geht hier in Belgien gut vorwärts, unsere Artillerie schießt alles in Grund und Boden.“[4]

Feldpostbrief vom 18. August 1914 (a).
Feldpostbrief vom 18. August 1914 (a).
Feldpostbrief vom 18. August 1914 (b).
Feldpostbrief vom 18. August 1914 (b).

Durch die gute Wetterlage wird das militärische Fortkommen sehr begünstigt, das sich auch im Hinblick auf die Kriegsmoral der Soldaten positiv auswirkt. Die psychische aber vor allem auch physische Verfassung Jaspers ist, wie sich in seinen Feldpostsendungen immer wieder offenbart, mit seinen Wetterbeschreibungen eng verbunden. So enthalten die meisten Beobachtungen über das Wetter auch Hinweise auf August Jaspers Gemütslage.[5] Allerdings lässt sich kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Wetter und der jeweiligen Verfassung ausmachen. [6] Es hat den Anschein, als diente die Aufeinanderfolge von Schilderung des allgemeinen Befindens und Wetterbeschreibung dazu, seiner Frau Bernhardine einen leichten Zugang zu eröffnen, um sich ein Bild über die derzeitige psychische und physische Verfassung ihres Mannes machen zu können. Durch die vielen gemeinsamen Ehejahre sind Bernhardine Naturbeschreibungen viel vertrauter als reine Gefechtsberichte[7].

Anhand der seltenen Passagen, in denen Jaspers sich auf Grund des Wetters tatsächlich bezüglich körperlicher oder psychischer Probleme beklagt, zeigt sich eine weitere Facette im Hinblick auf die Verbindung von Moral und Naturerfahrung. So beschreibt Jasper seine durch den harten, kalten Winter bedingten rheumatischen Probleme.[8] Eine gewisse Kriegsmüdigkeit wird deutlich, als Jasper über seine Ängste vor dem anstehenden Winter schreibt und sich ein baldiges Kriegsende noch vor Beginn der kalten Jahreszeit ersehnt.[9] Anhand dieser Beschreibungen wird deutlich, dass Witterung und Moral in einzelnen Fällen einander bedingen.

Naturaufnahme "Bruxelles et Dordrecht", undatiert.
Naturaufnahme “Bruxelles et Dordrecht”, undatiert.

Letztendlich bleibt es in den Feldpostbriefen August Jaspers bei vereinzelten Beschreibungen, in denen die Naturerfahrung in direktem Zusammenhang mit der Moral steht. Eine wiederkehrende Struktur ist anhand der sich wiederholenden jahreszyklischen Wetterbeschreibungen und der Motivation des Frontkämpfers in dieser Briefsammlung nicht auszumachen.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]  Peter Knoch, „Kriegsalltag“, in: Ders. (Hg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart 1989, S. 222–251, hier S. 230.

Der Kommentar greift in einigen Passagen Gedanken aus Sören Gehrmanns Kommentar auf, der in Kürze veröffentlicht werden wird.

[2]   Vgl. Ebd. Eine ähnliche Wirkung im Frontalltag hatten auch religiöse Rituale. Siehe dazu den Kommentar von Jörg Schlarb [Erscheint in Kürze].

[3]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. Januar 1915.

[4]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. August 1914.

[5]   August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 8. Februar 1915: „Ich bin vorige Nacht wieder im Schützengraben gewesen, es war ein schlechtes Wetter, gerechnet hat es immer zu. Mein Erkälten will sich auch noch nicht bessern, und Kopfschmerzen habe ich seit längerer Zeit, daß es kaum auszuhalten ist. Ich werde mich auch dieser Tage daher wohl wieder krank melden.“

[6]  August Jasper an Bernhardine Jasper, 17. August 1918: „Mir meine liebe Seele geht es auch so weit noch ganz gut: Es ist hier aber noch schrecklich heiß, in diesem Sommer haben wir hier so eine Hitze noch nicht gehabt“. Eine etwas andere Deutung legt der Kommentar von Sören Gehrmann nahe [Erscheint in Kürze].

[7]  Eine ähnliche Argumentation findet sich im Kommentar von Sören Gehrmanns. Für eine detaillierte Darstellung der Beziehung zwischen den Frontsoldaten und ihren Ehefrauen vergleiche exemplarisch den Kommentar von Katja Flemming [Erscheint in Kürze].

[8]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 29. Januar 1917.

[9]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 29. August 1917: „Wir gehen auch ja schon wieder dem Winter entgegen, wenn doch der Krieg ein Ende nehmen wollte, denn vor dem Winter graut einem doch, und wär weiß wo wir wohl von hier hin kommen.“

Propaganda in Bildpostkarten

Joost Siebolds

Die Bedeutung der Feldpost und damit auch der Bildpostkarten für die Stimmung, Motivation und Moral an der Front und in der Heimat wurde seitens der Politik und des Militärs des Kaiserreichs schon früh erkannt. Es war daher auch von besonderem Interesse, diese Stimmungen und Meinungen zu lenken, zu beeinflussen und zu manipulieren.[1] Das während des Ersten Weltkrieges äußerst populäre Kommunikationsmittel der Bildpostkarte zeigt eine Vielfalt von Motiven, die sich nur schwer einzelnen Themengebieten zuordnen lassen.[2] Nicht wenige dieser Motive wurden mitunter für die Propaganda nutzbar gemacht: Darstellungen wurden idealisiert und so instrumentalisiert, einzelne Eigenschaften der Gegner wurden zu Feindbildern verallgemeinert und auf Stereotype reduziert. Auf propagandistischen Bildpostkarten wurde dabei mit besonders einfachen und eingängigen Motiven gearbeitet, um möglichst breite Schichten der Gesellschaft zu erreichen. Der Gebrauch von bekannten Mustern, Motiven, Zeichen und Symbolen sollte dem Betrachter die Darstellungen zugänglicher machen und zur gewünschten Interpretation einer Bildpostkarte führen.[3]

In der Feldpostsammlung aus der Feder August Jaspers lassen sich auch einige Bildpostkartenmotive dem Bereich der Propaganda zuordnen. Doch wie fügen sich solche propagandistischen Motive in die Sammlung ein? Welche Bedeutung haben diese für Jasper selbst und welche Rolle spielen sie in seiner Postkartensammlung gerade im Hinblick auf den Kriegsverlauf?

Insgesamt können drei Bildpostkartenmotive aus der Sammlung Jaspers dem propagandistischen Bereich zugeordnet werden. Dazu zählen zwei Bildpostkarten, die Jasper zu Festtagen verschickte. Eine von diesen hat er zum Weihnachtsfest 1915 versandt.[4] Diese Bildpostkarte mit der Aufschrift „Innige Weihnachtsgrüße“ ist in ihrem Motiv zweigeteilt. Den Großteil des Bildes nimmt die Darstellung der Soldaten an der Front ein, die in ihren Uniformen zusammen in einem Haus oder offenen Unterstand das Weihnachtsfest feiern. Während Sie vor dem Weihnachtsbaum ihre Geschenke auspacken, gedenken sie offenbar zugleich mit nachdenklichen Gesichtsausdrücken ihrer Lieben daheim. Bis auf einen Kopfverband eines Soldaten wirken sie dabei unversehrt; es scheint ihnen an nichts zu fehlen. Der kleinere Ausschnitt des Bildes zeigt die Familie in der Heimat, die ebenfalls vor dem Weihnachtsbaum sitzend Geschenke auspackt, ihrerseits wiederum zugleich an die Soldaten an der Front denkend. Das ganze Motiv ist in hellen und frohen Farben gehalten.

PK_406_V
August Jasper an Bernhardine Jasper, Postkarte vom 20. Dezember 1915

Diese Darstellung des Weihnachtsfestes, die ein durchaus häufiges Motiv war[5] und über alle vier Kriegsjahre hinweg zur Weihnachtszeit verschickt werden konnte,[6] verschweigt die eigentliche Kriegsrealität an der Front wie in der Heimat. Längst konnten zu Weihnachten nicht mehr alle das Weihnachtsfest feiern, da sie in Gefechten, auf Etappe oder mit anderen Arbeiten an der Front beschäftigt waren. Dies spiegelt sich auch in den Briefen Jaspers wider.[7] Darüber hinaus werden alle negativen Folgen des Krieges, wie der Mangel an Gütern des täglichen Bedarfs, Krankheit, Verwundung, Tod und die Sorgen um die eigene Familie in diesem Motiv völlig ausgeblendet. So beschwert sich beispielsweise auch Jasper in seinen Briefen über den Mangel an der Front und in der Heimat. Zum Weihnachtsfest 1916 beklagt er sich darüber, seiner Frau kein angemessenes Geschenk machen zu können. Beide bemühen sich hauptsächlich um schöne Geschenke für die Kinder.[8] Insgesamt scheint Jasper zunehmend die Lust am Weihnachtsfest zu vergehen.[9] Gerade 1916 sind es nicht nur der Mangel an alltäglichen Bedarfsgütern und die Unzufriedenheit über das Geschenk für seine Frau, die ihm die Lust am Weihnachtsfest nehmen, sondern vor allem auch die schweren Gefechte und zahlreichen Verluste der deutschen Truppen bei Fort Douaumont,[10] wo sich Jasper zu dieser Zeit befand. Besonders vor diesem Hintergrund von Tod, Verwundung und den Schrecken des Krieges verliert das Weihnachtsfest für Jasper an Bedeutung. Es ist für nicht mehr das Fest des Friedens und der Liebe.

b_49_1

b_49_2
August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 25. Dezember 1916

Im darauffolgenden Jahr beklagt Jasper zum Weihnachtsfest 1917 den Mangel an Kerzenlichtern für den Weihnachtsbaum, die doch für ihn zur Tradition des Weihnachtsfestes dazugehören.[11] Durch das auf der Postkarte dargestellte Weihnachtsfest im Felde, das ein Gefühl der Geborgenheit und warmen Atmosphäre vermittelt, wie auch die festliche Szene in der Heimat, wird das eigentliche Leben an der Front und in der Heimat zusätzlich verklärt. Da sich das Weihnachtsfest im Felde nicht von dem in der Heimat unterscheidet, wird dem Betrachter eine Normalität suggeriert, die in der Realität des Krieges so sicherlich nicht vorhanden war.

Doch auch ohne die Verklärung des Weihnachtsfestes auf der Bildpostkarte blieb die Heilige Nacht ein Feiertag, an dem die Sehnsucht nach Familie und Heimat besonders groß war. Um diese Sehnsucht zu lindern, waren nicht wenige Soldaten versucht, heimatliche Bräuche und Gewohnheiten mit in die Ferne zu nehmen und dort zu praktizieren. Auch Jasper und seine Kameraden waren bestrebt, ihr Weihnachtsfest möglichst so zu feiern, wie sie es kannten und gewohnt waren[12] – mit Geschenken, einem Weihnachtsessen und schließlich auch einem Weihnachtsbaum.[13] Nachdem Jasper zu Anfang noch befürchtet, in der Gegend von St. Quentin keinen Weihnachtsbaum finden zu können, nimmt er mit seinen Kameraden einen längeren Weg in Kauf, um letztendlich doch noch einen zu finden.[14] Schließlich wird aber auch Jasper und seinen Kameraden bewusst, dass – mit den Lieben daheim – doch das eigentlich Wichtigste des Weihnachtsfestes fehlte, es eben trotz des Versuchs kein normales und gewohntes Weihnachtsfest ist.[15] Die Tradition des Weihnachtsfestes konnte den Soldaten und ihren Familien in der Zeit des Ausnahmezustandes dennoch einen gewissen Halt geben und die getrennte Familie zumindest gedanklich und emotional miteinander verbinden.[16]

Jasper verschickte bereits zum Osterfest 1915 eine entsprechende Karte, die auch in ihrer Wirkung und Absicht durchaus vergleichbar ist. Zwar werden hier keine Geschenke ausgepackt, doch halten die Kinder in der Heimat ein paar Ostereier in ihren Händen. Auch dieses Motiv ist zweigeteilt und macht so wiederum die räumliche Trennung von Familie und Soldaten deutlich. Die nachdenklichen Gesichter der Soldaten wie auch der Familie zeigen hier erneut die gedankliche und emotionale Verbindung zwischen Front und Heimat auf. Ebenso ist diese Bildpostkarte in hellen und dem Osterfest entsprechenden frühlingshaften Farben gehalten. Lediglich die Uniformen der Soldaten lassen den Betrachter darauf schließen, dass hier ein Kriegszustand abgebildet ist. Damit wird auch hier, ähnlich dem Motiv zum Weihnachtsfest, die eigentliche Realität des Krieges ausgeblendet.[17]

PK_403_V
August Jasper an Bernhardine Jasper, Postkarte vom 31. März 1915

Eine dritte Bildpostkarte zeigt einen übermächtigen Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, der die Deutschen an der Ostfront zum Sieg führt.[18] Die Postkarte bezieht sich auf jüngste Ereignisse eben dort: Sie gratuliert Hindenburg zum 17. Februar 1915. Nach dem Sieg bei Tannenberg, der für die Deutschen von besonderer Bedeutung war, konnten mit dem Sieg in der Winterschlacht bei den masurischen Seen am 17. Februar 1915 die eingefallenen russischen Soldaten von den Deutschen für die Zeit des Ersten Weltkrieges aus Ostpreußen vertrieben werden. Diese Schlachten und besonders die bei Tannenberg wurden aufgrund der damit erreichten Befreiung Ostpreußens von den russischen Soldaten für die Deutschen zum Mythos.[19] Der Erfolg wurde Generalfeldmarschall Hindenburg zugeschrieben, der als „Befreier des Ostens“ propagandistisch instrumentalisiert wurde.[20] Mit dem Motiv wurden zugleich Siegeszuversicht und Stärke demonstriert sowie nationale und patriotische Werte kommuniziert, an denen sich Front und auch Heimat aufrichten sollte.

PK_404_V
August Jasper an Bernhardine Jasper, Postkarte vom 4. April 1915

Letztlich machen solche propagandistischen Bildpostkarten in Jaspers Sammlung jedoch nur einen verschwindend geringen Teil aus. Den größten Raum nehmen dagegen Bildpostkarten ein, die eher dem Bereich der Dokumentation angehören wie beispielsweise Natur- und Landschaftsaufnahmen.[21] Des Weiteren zeigen einige Aufnahmen auch die Kameraden Jaspers, andere wiederum inszenierte Abbildungen von Kindern, die Jasper zumeist für seine eigenen Kinder in die Heimat schickte, sowie Fotografien von Friedhöfen und toten feindlichen Soldaten.[22] Auffällig bei den drei Propagandakarten ist, dass sich Jasper in keiner der Textnachrichten auf das jeweilige Motiv bezieht, ja gar nicht näher darauf eingeht. Dies spricht ebenso für den eher geringen Stellenwert von Propaganda in der Sammlung Jaspers. Die drei Propagandakarten werden von Jasper bis Ende 1915 versandt. Danach hat er zu keinem Zeitpunkt eine weitere solche Karte verschickt. Dies lässt vielleicht auch den Schluss auf eine veränderte Sichtweise Jaspers zu, in der Propaganda keine Rolle mehr spielte, da möglicherweise die Diskrepanz zur Realität für ihn mittlerweile zu groß geworden war.

[1]    Siehe dazu Siegfried Quandt, „Krieg und Kommunikation. Der Erste Weltkrieg als Beispiel“, in: Ders. (Hg.), Der Erste Weltkrieg als Kommunikationsereignis. Gießen 1993, S. 5–14.

[2]   Der Erste Weltkrieg in deutschen Bildpostkarten, hrsg. v. DHM. Berlin 2002.

[3]   Ebd., S. 68.

[4]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Postkarte vom 20. Dezember 1915.

[5]    Siehe dazu Thomas Flemming, „Zwischen Propaganda und Dokumentation des Schreckens. Feldpostkarten im Ersten Weltkrieg“, in: Matthias Karmasin/Werner Faulstich (Hg.), Krieg – Medien – Kultur. Neue Forschungsansätze. München 2007, S. 67–88, hier S. 73.

[6]   Der Erste Weltkrieg in deutschen Bildpostkarten.

[7]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 21. Dezember 1915.

[8]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 19. Dezember 1916.

[9]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 25. Dezember 1916.

[10]  Siehe dazu den einleitenden Kommentar von Larissa Gogoll und Jana Uphaus.

[11]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. Dezember 1917.

[12]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 24./25. Dezember 1917 und Postkarte vom 25. Dezember 1917.

[13]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 13. Dezember 1915.

[14]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 19. Dezember 1914.

[15]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 25/26. Dezember 1914.

[16]  Der Erste Weltkrieg in deutschen Bildpostkarten, S. 1019–1021.

[17]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Postkarte vom 31. März 1915.

[18]  August Jasper an Bernhardine Jasper, Postkarte vom 4. April 1915.

[19]  Herfried Münkler, Der Große Krieg. Die Welt 1914–1918. Berlin 2013, S. 138–158.

[20]  Ebd., S. 155. Dazu auch Michael Salewski, Der Erste Weltkrieg. Paderborn 2002, S. 124–136.

[21]  Siehe dazu den Kommentar von Matthias Wolters [erscheint in Kürze].

[22] Siehe zu den Aufnahmen der gefallenen gegnerischen Soldaten die Kommentare von Lisa Ovelhey und Tobias Wardemann.

„Laß den Kindern nur nicht zu viel Willen“.

Erziehungsfragen in August Jaspers Feldpostbriefen

Maria Hildebrandt

„War die Erziehung eindeutig [eine] weibliche Domäne,“ so der Historiker Dietmar Molthagen für die Zeit des Ersten Weltkrieges, „spielte der Mann durchaus eine wichtige Rolle, nämlich die des gestrengen Ermahners“.[1] Auch Bernhardine Jasper holte offenbar immer wieder die Meinung Augusts ein. Dieser wiederum spricht zu Beginn seiner Briefe stets auch seine Kinder an, erkundigt sich nach ihrem Wohlergehen. Dies zeigt, wie wichtig sie ihm waren und wie sehr er an ihrer Erziehung interessiert war. Da jedoch lediglich die Briefe August Jaspers überliefert sind – wenngleich dieser darin nicht selten auf Fragen seiner Frau antwortet –, ist es nicht einfach, die Situation der Erziehungsfrage im Hause Jasper zu klären. Doch ist interessant zu erfahren, ob und vor allem wie sich diese durch den Krieg und die mit diesem einhergehenden gewandelten Rollenbilder verändert hat. Denn in August Jaspers Briefen lassen sich zahlreiche Beispiele finden, die aufzeigen, dass auch er in Erziehungsfragen interessiert war, er Bernhardine dieses Feld nicht allein überließ.

August Jasper an Bernhardine, Brief vom 11. November 1916 (Teil 1)
August Jasper an Bernhardine, Brief vom 11. November 1916 (Teil 1)
Im häuslichen wie auch im öffentlichen Bereich gab es während des Kaiserreichs klar verteilte Rollen: „Der Mann war seinem Vaterland verpflichtet“, so Angelika Tramitz, „und die Frau ihrer Familie“.[2] Obwohl auch bei den Jaspers die Rollen klar verteilt zu sein schienen, waren beide Elternteile im Bereich der Kindeserziehung gleichermaßen mit eingespannt. Dies wird besonders in August Jaspers Brief vom 18. November 1915 deutlich, in dem er zunächst eine Auseinandersetzung Bernhardines mit der Nachbarin kommentiert, die aufgrund einer Aussage ihrer Tochter Almas über den Pastor geführt wurde. August schreibt seiner Frau schließlich: „Und von dir mein Herz war es ganz recht, daß Du ihr gleich die Meinung gesagt hast, denn wir können unsere Kinder selbst noch erziehen, ohne daß so ein Blage wie die noch eine ist Sie schlägt“.[3]

August Jasper an Bernhardine, Brief vom 11. November 1916 (Teil 2)
August Jasper an Bernhardine, Brief vom 11. November 1916 (Teil 2)
Trotz solcher Aussagen steht Augusts Autorität nicht infrage, wie zwei weitere Beispiele zeigen. Auch hier ging es wieder um Alma und einmal mehr war die Nachbarin involviert, die sich über Alma ausgelassen hatte. In seinem Brief vom 13. Dezember 1916 bekräftigt August Jasper zunächst die Meinung seiner Frau, betont jedoch auch seine Autorität: „Wie ich aus Deinem gestrigem Brief gesehen habe, hast Du die gnädige Frau mal gründlich die Meinung gesagt, es ist doch blos schade, daß ich nicht da bin, dann hätte die vielleicht noch was anderes zu hören bekommen.“[4] Zwar steht hier die Erziehungsfrage innerhalb der Familie Jasper eher im Hintergrund, doch wird klar, wie sehr beide Elternteile bei der Erziehung ihrer Kinder ,an einem Strang ziehen‘. Beide dulden keinerlei schlechte Worte über die Erziehung ihrer Kinder. Dennoch stellt sich August etwas über seine Frau, in dem er ihr schreibt, was er noch hätte zu dem Streitgespräch beitragen können. Am 11. April 1915 wiederum bittet er Bernhardine um eine Ermahnung Almas: „Sag Alma man Papa hätte geschrieben, wir wollten kein kleines Mädchen haben, was sie dann wohl sagt, aber wohl einen kleinen Jungen, wie unser Eriken, nicht wahr mein Lieb, was meinst Du?“[5] In beiden Beispielen ist davon auszugehen, dass August lediglich auf die Bitten seiner Frau hin reagiert. Es wäre interessant zu wissen, inwieweit sich seine Frau im zweiten Falle hatte ein ,Machtwort‘ von ihm einholen wollen. Nichtsdestotrotz war es Bernhardine, die zu Hause alleine die Erziehung der Kinder zu regeln hatte, auch wenn sie sich der Hilfe ihres Mannes selbst aus dem Felde sicher sein konnte.

August Jasper an Bernhardine, Brief vom 11. November 1916 (Teil 3)
August Jasper an Bernhardine, Brief vom 11. November 1916 (Teil 3)
Auch im weiterem Briefverlauf der beiden ist zu beobachten, wie wichtig August Jasper seine Rolle als Familienvater ist. Er schreibt in seinem Brief vom 3. April 1915 an seine Frau: „Wie ich nun aus deinem Brief gesehen ist unser Erich ein ganz drolliger Junge geworden, ach ja, wenn der Papa doch wieder da wäre. Wie würde einem da wohl zu Mute sein. Die Kinder sind in dieser langen Zeit doch schon so groß geworden.“[6] Scheint er seiner Frau im Laufe der Zeit immer mehr zuzutrauen[7] und ihr in der Kindererziehung des Öfteren Entscheidungsfreiheit zu lassen,[8] so bedauert er doch fortwährend seine Abwesenheit. Er macht sich wiederholt Sorgen, dass es seinen Kindern – ohne die nötige Vaterperson im Hause – an etwas fehlen könnte. Diese Angst war offenbar nicht ganz unbegründet, hatte doch, wie Dietmar Molthagen konstatiert, „[d]er Krieg […] eine aufgrund der langen Abwesenheit des Vaters verständliche generelle Verschlechterung des Vater-Kind-Verhältnisses zur Folge“.[9] Viele Kinder konnten sich beispielsweise gegen Ende des Krieges nicht einmal mehr an ihre Väter erinnern. Diese Sorge August Jaspers und seine Sehnsucht nach den Kindern versuchte er in fast jedem seiner Briefe zu verstreuen, einerseits indem er ausdrücklich nach Bildern seiner Kinder fragte,[10] andererseits über seine unstillbare Neugierde nach allem, was seine Kinder betraf.[11]

 

Anmerkungen und Verweise

[1]    Dietmar Molthagen, Das Ende der Bürgerlichkeit. Liverpooler und Hamburger Bürgerfamilien im Ersten Weltkrieg. Göttingen 2007. Darin das Kapitel IV, besonders S. 275–310, hier S. 307.

[2]    Angelika Tramitz, „Vom Umgang mit Helden. Kriegs(vor)schriften und Benimmregeln für deutsche Frauen im Ersten Weltkrieg“, in: Peter Knoch (Hg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart 1989, S. 84–113, hier S. 87.

[3]    August Jasper an seine Frau Bernhardine, vom 18. November 1915.

[4]    August Jasper an seine Frau Bernhardine, vom 13. Dezember 1916.

[5]    August Japser an seine Frau Bernhardine, vom 11. April 1915.

[6]    August Jasper an seine Frau Bernhardine, vom 3. April 1915.

[7]    Siehe dazu den Kommentar von Kristina Waltering, “„Laß den Kindern nur nicht zu viel Willen“, vom 10. Juli.

[8]    August Jasper an seine Frau Bernhardine, vom 11. November 1916: „Alma wollte auch gern braune Schuhe haben, ja Herz mir ist das einerlei, daß mußt Du am besten wissen, wenn Sie das durchaus will.“

[9]    Molthagen, Das Ende der Bürgerlichkeit, S. 305f.

[10]   August Jasper an seine Frau Bernhardine, vom 8. November 1914: „In diesem Brief schicke ich Dir auch Photografie, sie ist ziemlich gut geraten, hoffentlich bekomme ich von unseren Kindern auch bald eine.“

[11]   August Jasper an seine Frau Bernhardine, vom 25. Mai 1915: „Mußt nur nächstens auch wieder schreiben, was unsere Alma und Erich machen darüber freue ich mich am meisten.“

Die Leiden der jungen Dina.

Feldpost vom Reden und (Ver)Schweigen

Marietheres Tkotz

Die deutsche Frau soll nicht jammern, vielmehr schweigend akzeptieren. Nur so könne sie ihren Mann und somit auch das Vaterland im Krieg unterstützen: mit positiven Briefen aus der Heimat. Ein solches Verhalten wurde in zahlreichen Schriften der zeitgenössischen Literatur propagiert, die Orientierungsmuster für deutsche Frauen im Ersten Weltkrieg bot.[1] Mittels solch optimistischer Nachrichten aus der Heimat sollte die Kampfmoral der Soldaten an der Front gefördert, ihnen durch erfreuliche Berichte über das Leben zu Hause und die Angehörigen bewusst gemacht werden, wofür es sich zu kämpfen lohnte. Negative Berichte oder gar starke Sehnsuchtsbekenntnisse hingegen könnten sich entsprechend nachteilig auf das Gemüt der Männer auswirken.[2] So lautete beispielsweise auch die Befürchtung der Autorin Malita von Rundstedt in ihrer Kriegsschrift aus dem Jahre 1916, in der sie erklärt, „[e]in Brief kann einen Mann gut, oder schlecht, zum Helden, oder zum Feigling machen, kann ihm helfen, das Eiserne Kreuz zu verdienen, aber auch ihn verleiten, seine Soldaten-Ehre zu verlieren“.[3]

Eisenernes Kreuz August Jaspers.
Eisernes Kreuz August Jaspers.

In Anbetracht der Feldpostbriefsendungen August Jaspers fällt zunächst auf, dass Bernhardine Jasper[4] über die ersten Kriegsmonate hinweg offenbar nur gelegentlich Sorgen und Ängste äußerte. Auf diese seltenen Momente reagiert August Jasper anfangs noch mit „Weine doch nicht, dass ich fort bin, denn es geht ja fürs deutsche Vaterland“[5] und bittet sie wiederholt, sich keine Sorgen zu machen.[6] Inwiefern Bernhardine tatsächlich über ihren Kummer geschrieben hat, lässt sich Jaspers Briefen nicht entnehmen, da er sie möglicherweise auch nur vorbeugend beruhigen wollte. Auch der Brief vom 19. Juni 1915 lässt darauf schließen, dass Bernhardine zumindest anfangs darauf bedacht war, ihrem Mann an der Front keinen zusätzlichen Kummer zu bereiten. Denn wie August Jasper am 19. Juni 1915 schreibt, hat er erst durch die gemeinsame Bekannte Emma erfahren, wie sehr sie über seine Abwesenheit geweint habe.[7]

Feldpostbrief August Jaspers an Bernhardine Jasper, Brief vom 19. Juni 1915, Seite 1
Feldpostbrief August Jaspers an Bernhardine Jasper, Brief vom 19. Juni 1915, Seite 2.
Feldpostbrief August Jaspers an Bernhardine Jasper, Brief vom 19. Juni 1915, Seite 2.

Doch bereits Anfang des Jahres 1915 findet ein neues Thema Einzug in ihre Briefe: Bernhardines körperliche Gebrechen. Denn im Februar berichtet sie ihm erstmals von Zahnproblemen. Diese wie auch viele andere Leiden wie beispielsweise Kopf- und Gliederschmerzen, Erkältungen und Lungenbeschwerden werden offenbar von nun an immer wieder Thema ihrer Briefe. Diese Krankheiten, die mit zunehmender Kriegsdauer immer häufiger auftreten, sieht August Jasper in den Sorgen, die sie sich um ihn macht, da er ihr erläutert „du grämst dich zu viel, davon kommt es ganz alleine hauptsächlich“.[8] Auch scheint es, als wolle Berhardine ihn überzeugen, ihn sogar gewissermaßen unter Druck setzen, öfter Urlaub zu beantragen[9] : „Du meinst nun, wenn ich in Urlaub käm, wollen wir zum Arzt gehen“,[10] woraufhin er sie erneut bittet, sich nicht zu sorgen. Hier lässt sich bereits eine leichte Distanzierung von der anfangs vermuteten Rücksicht auf die Situation ihres Ehemannes erkennen. Ihr Verhalten erweckt den Eindruck, als wolle sie unbedingt, dass ihr Mann sich zusätzlich Gedanken um sie macht, dass er realisiert, daheim dringender als an der Front gebraucht zu werden. Dies wird auch durch August Jaspers Aussage „du glaubst nicht, wie schwer daß mir doch auf dem Herzen liegt, wenn du krank bist“[11] einige Tage später untermauert.

Wie sehr die Distanz zu seiner Frau insbesondere dann an ihm nagt, wenn sie erkrankt ist, zeigt sich in einem Brief vom 1. August 1917, in dem er auf eine erneute Erkrankung reagiert:

„Du glaubst nicht, was ich mich darüber für Sorgen mache, ich habe auch zu nichts Lust mehr, mir ist alles egal.“[12]

Den propagierten Orientierungsmustern für die deutsche Frau, die dieser, wie beispielsweise durch Angelika Tramitz aufgezeigt, auch eine Verantwortung für die „Kampfkraft ihres Mannes“ vermittelten,[13] wird Bernhardine offenbar nicht gerecht.

Bernhadine (Dina) mit Buch.
Bernhardine Jasper (Dina) mit Buch.

Anders verhält es sich jedoch scheinbar mit den ebenfalls verpönten Sehnsuchtsbekenntnissen. Als August Jasper im Juli 1917 nach seinem Urlaub erstmals wieder in die Heimat schreibt, spricht er von seinem Heimweh und seiner Sehnsucht: „[D]as wirst Du mein Herz ja auch wohl haben“,[14] vermutet er, was den Anschein erweckt, er wolle genau dies von seiner Frau hören. Auch ein

„Alma hat wohl wieder sehr geweint, als ich fort war“[15]

,verlangt nach einer Bestätigung ihrerseits, wie sehr ihn seine Familie vermisst.

Falls Bernhardine diese Orientierungsmuster für deutsche Frauen überhaupt bekannt waren, so hat sie, wie sich der Feldpostbriefsammlung eindeutig entnehmen lässt, diese mit zunehmender Kriegsdauer mehr und mehr ignoriert. Sie widersetzt sich ihnen klar, unterrichtet ihren Ehemann in jeder Angelegenheit, ob positiv oder negativ, stärkt somit die familiäre Bindung und schenkt ihm mit jeder Wahrheit im Brief ein Stück reale Heimat. Denn die Ehrlichkeit und Treue [16] zueinander scheinen für beide, für Bernhardine und August Jasper, von größerer Bedeutung zu sein als jede propagandierte Benimmregel.

Anmerkungen und Verweise

[1] Angelika Tramitz, „Vom Umgang mit Helden. Kriegs(vor)schriften und Benimmregeln für deutsche Frauen im Ersten Weltkrieg“, in: Peter Knoch (Hg.), Kriegsalltag. Die Rekonstrutkion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart 1989, S. 84–113, hier S. 97.

[2] Ebd., S. 97.

[3] Malita von Rundstedt, Der Schützengraben der Deutschen Frau. Nach einem Vortrag gehalten zu Stendal im Winter 1916. 5. Aufl. Stendal 1916, S. 6, online abrufbar unter http://www.europeana1914-1918.eu/de/europeana/record/9200231/BibliographicResource_3000006448100 [13.3.2015].

[4] Von ihrem Ehemann Dina genannt.

[5] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 2. August 1914.

[6] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 11. Februar 1915.

[7]August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 19. Juni 1915.

[8] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 6. September 1916.

[9]  Siehe zum Thema Urlaubsbeantragung den Kommentar von Lukas und Michael Boch [Erscheint in Kürze].

[10] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Mai 1917.

[11] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. Mai 1917.

[12] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 1. August 1917.

[13] Tramitz, Vom Umgang mit Helden, S. 97.

[14] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 8. Juli 1917.

[15] August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. Juli 1917.

[16] Siehe zum Thema Treue in den Feldpostbriefen von Bernhardine und August den Kommentar Frederick Schattka.

Rückzug in das Gewöhnliche.

Immer nur die gleichen ‚Floskeln‘?

Fabian Köster/Dennis Krause

In der Forschung reduziert sich das Phänomen der Sprachlosigkeit in Feldpostbriefen zunächst auf drei Ursachen: die Angst vor der Zensur, die intendierte Schonung der Rezipienten und ein Sprachverlust in Folge des Erlebens beispiellosen Grauens.[1] Demnach würde ein Frontsoldat, ein leeres Blatt Papier vor Regen und Schmutz schützend, im Schützengraben kauern und überlegen, bevor er den Stift ansetzt: Was darf, will und kann ich nicht schreiben? Bereits eine solch simple Übertragung auf eine konkrete Situation vermittelt, dass eine solche retrospektive Kategorisierung an ihre Grenzen stößt. Denn natürlich werden Soldaten auch einfach ‚drauf los‘ geschrieben haben, nicht immer darauf bedacht, ihre Gedanken einer rationalen Prüfung zu unterziehen. Wenn Heinrich Echtermeyer immer wiederkehrende Begrüßungs- und Abschiedsformeln in scheinbar mechanischer Manier aufs Papier bringt, dann wirken jene Formulierungen dennoch vordergründig funktionell, ja beinahe floskelhaft.

Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostkarte vom 15. Oktober 1916.
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostkarte vom 15. Oktober 1916.
So lautet eine typische Einleitungssequenz des Frontsoldaten wie folgt: „Lieber Bruder! Gestern deinen Brief in Gesundheit erhalten, und hoffe das Ihr auch noch alle gut Gesund seit.“[2] Die häufige Wiederholung dieser Eröffnung reduziert sie jedoch nicht zu einer Floskel, ganz im Gegenteil. Sie unterstreicht, was für den westfälischen Landwirt elementar wichtig ist und somit an erster Stelle stehen muss: die eigene Gesundheit – im Krieg offensichtlich gefährdet – und das Befinden seiner Familie. Gleichwohl variiert Echtermeyer einleitend kaum und bleibt vage. Es erscheint wenig wahrscheinlich, dass er in zwei Jahren jeden Brief „in Gesundheit erhalten“ hat, zumindest eine Erkältung dürfte auch ihn einmal geschüttelt haben. Seine Einleitung könnte also zweierlei transportieren: Er erlitt zunächst einmal über die Dauer seines Einsatzes hinweg keine ernsthafte Kriegsverletzung und möchte diese Thematik darüber hinaus kurz und gleich zu Beginn abhandeln. Paradoxerweise übernimmt Echtermeyers Eröffnung damit jedoch eine Stellvertreterfunktion für gerade das, was er nicht schreiben möchte, nicht zu schreiben imstande ist. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut – mehr aber auch nicht.

Ähnlich verhält es sich mit Aussagen zum Kriegsverlauf. Seine Zustandsbeschreibungen vermitteln einen durchgehend ruhigen Alltag: „hier bis jetzt eine Ruhige Stellung“.[3] Da in Echtermeyers Schreiben eben diese „Ruhige Stellung“ so oft angeführt wird, impliziert er, dieser Zustand müsse auch einen Gegenpol, die Kampfhandlung, besitzen. Eine solche findet jedoch in keinem Brief Erwähnung. Dies kann ebenso als ein Indiz für die Sprachlosigkeit des Infanteristen gelesen werden. Die Einseitigkeit des Positiven lässt das Negative offen und unbehandelt. Auch anhand der häufigen Thematisierung des Urlaubs[4] lässt sich das indirekte Moment seiner ‚Formeln‘ aufzeigen. Denn warum er eigentlich „in Urlaub“ möchte,[5] schreibt er an keiner Stelle, indes allein die ständige Nennung die Dringlichkeit dieses Wunsches unterstreicht.

Einer umgekehrten Logik folgt der Soldat Echtermeyer in Bezug auf die eingangs erwähnte Zensur. Denn Begeisterung für die Sache selbst, die ‚große Politik‘, geschweige denn nationalistische Tendenzen, lässt er nicht durchscheinen. In diesem Punkt ist er nicht sprachlos, sondern – so scheint es – schlicht nicht interessiert. Schreibt Echtermeyer sonst gerne über positive oder lebensnahe Themen, so bleibt auch er an einer Stelle abstrakt: „man wirds doch auch leid, den Elenden Mist, und Schwindel.“[6] Im gleichen Text empfiehlt er seiner Familie gar, Abgaben zu unterschlagen: „aber seit doch nicht so dumm sind doch selbst die Nächsten, und halt doch was Ihr nötig habt […].“[7] Dass vermeintlich Positive, die Liebe zum ‚Vaterland‘ und der Wunsch zu siegen, bleibt unerwähnt, indes eine kritische Haltung gegen Ende des Krieges aus dem Westfalen regelrecht herauszubrechen scheint („lauter Schwindel“, 26. Januar 1918, „dies Elend“, 24. Juli 1918). Mochte Heinrich Echtermeyer zu Beginn des Krieges – möglicherweise aus Angst vor einer möglichen Zensur oder Bestrafung – noch ‚sprachlos‘ gewesen sein, am Ende schweigt er nicht mehr. Dass er aus der Perspektive des Landwirtes den Krieg grundsätzlich nicht wohlwollend aufnahm, lässt sich zumindest aus der Nichtnennung einer (ideologischen) Bejahung vermuten.

Briefumschlag des Feldpostbriefes vom 26. Januar 1918.
Briefumschlag des Feldpostbriefes vom 26. Januar 1918.

Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, erste Seite des Feldpostbriefs vom 26. Januar 1918.
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, erste Seite des Feldpostbriefs vom 26. Januar 1918.
Dass Feldpost sich in Form und Sprache nicht grundlegend von üblichen Briefen unterscheidet, darauf hat bereits der Experte für Sozial- und Kulturgeschichte des Ersten Weltkrieges Aribert Reimann hingewiesen: Ein großer Anteil der zu Papier gebrachten Gedanken „gehorchte den vorformulierten Riten des alltäglichen Briefverkehrs“. [8] Die bewusste Sprache Echtermeyers – und in diesem Fall das Gegenteil von Sprachlosigkeit – liest sich auch als literarischer Rückzugsort in seine Heimat: Sprachlich und inhaltlich befindet er sich oft zu Hause, im gewohnten und althergebrachten Umfeld, das den stärksten Kontrast zu seiner Frontrealität darstellt. So interessiert er sich für die landwirtschaftliche Umgebung Russlands (beispielsweise den Stand des Roggens)[9] genauso wie für den bäuerlichen Alltag seines fernen Hofes, des eigentlichen Mittelpunktes seines Daseins:

„Wenn aber möglich ist so sehet zu das Ihr diesen Frühjahr, so etwas alles beackert kriegst, das nicht ganz verwilder, Ihr müßt nur sehen wie am [Leih] fertigen geht.“[10]

Insgesamt lassen sich folgende Hauptmotive aus seiner überlieferten Feldpost an seinen Bruder Bernhard extrahieren: Essen, Gesundheit, Familie, Beruf und Wetter. Der Westfale transportiert über diese seine Heimat in den Krieg; er ersetzt beim Schreiben den Front-aufenthalt mit dem gewohnten Alltag auf seinem Hof.[11] Durch den ständigen Bezug auf den sprachlichen und inhaltlichen Rückzugsort Heimat ‚vertagt‘ er die Auseinandersetzung mit sich selbst: Paradoxerweise spiegelt hier seine Sprache die Sprachlosigkeit. Demnach scheinen Heinrich Echtermeyers Briefe in die Muster des Nichtkönnens, -wollens, und -dürfens einer Sprachlosigkeit zu passen, widersprechen dieser Kategorisierung jedoch auch an mancher Stelle.

Anmerkungen und Verweise

[1] Aribert Reimann, „Die heile Welt im Stahlgewitter: Deutsche und englische Feldpost aus dem ersten Weltkrieg“, in: Gerhard Hirschfeld (Hg.), Kriegserfahrungen. Studien zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs. Essen 1997, S. 129–145, hier S. 131.

[2] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostkarte vom 15. Oktober 1916; siehe die identische Eröffnung in den Feldpostsendungen vom 25. November 1916, 1. März 1917, 1. Juli 1917 und 26. Januar 1918 und andere mehr. Zur Funktion der Abschiedsformel siehe den Kommentar von Jakob Heyman.

[3] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostkarte vom 19. Juli 1916. Ähnliche Formulierungen finden sich unter anderem in den Schreiben vom 21. August 1916, 20. März 1917, 4. Juni 1917 und 12. September 1917.

[4] Siehe dazu den Kommentar von Lukas Boch und Michael Boch.

[5] Beispielsweise Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 25. Dezember 1916.

[6] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 26. Januar 1918.

[7] Ebd. Siehe zur Kriegswahrnehmung August Jaspers den Kommentar von Julia Traxl.

[8] Reimann, Die heile Welt im Stahlgewitter, S. 132.

[9] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 29. Juli 1917.

[10] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard, Feldpostbrief vom 12. April 1917.

[11] Siehe dazu die Kommentare von Lucinda Jäger und Niklas Maximilian Schepp.

Die Verbildlichung des Krieges in Feldpostkarten

Benjamin Rudolf & Thomas Ahmann

August Jasper hat über die vier Kriegsjahre hinweg konstant Bildpostkarten an seine Frau und Kinder verschickt. Diese Postkarten bilden ein breites Informationsspektrum ab und ermöglichen vielschichtige Deutungen. Sie umfassen vorgefertigte Grußkarten, die Jasper an Geburtstagen und Festen wie Weihnachten verschickt, ebenso wie Ansichtskarten von markanten Gebäuden oder Sehenswürdigkeiten, Propagandakarten, Aufnahmen von sich und seinen Kameraden oder zeigen Bilder der Zerstörung.[1] Vor allem diese scheinen August Jasper im Verlauf des Krieges mehr und mehr geprägt zu haben:

„Denn wo die hinkommen da wächst kein Gras mehr, du müßtest mal sehen was die für Löcher in die Erde reißen.“[2]

Fragen nach den Kontexten, in denen sich Jasper zu den Abbildungen äußert, wie auch die nach der damit verbundenen Absicht einer Visualisierung, versprechen einen etwas anderen Blick auf das individuelle Kriegserlebnis eines Soldaten. Da im Folgenden vor allem die Annäherung an das Kriegsgeschehen sowie die sozialen Aspekte in den Fokus rücken, ist demnach von Interesse, Zeitpunkt und Anlass entsprechender Abbildungen und Postkarten festzustellen, um Rückschlüsse auf deren konkrete Bedeutung ziehen zu können.

Halpegarbe, den 4. Febr. 1915 Innigst geliebte Frau u. Kinder! Liebe Frau! Habe soeben wieder einen Brief von Dir erhalten, er war von 22 und gestern bekam ich einen Brief von Dir vom 29 Januar. Bin soeben von Neuve Chapelle zurück gekommen, war nämlich heut am Tage draußen, es hat mir aber nicht besonders gefallen, denn wir haben von den Engländern fiel saures bekommen, was des nachts nicht so sehr der Fall ist. Denn das Artilleriefeuer habe ich schwer im Magen besonders wenn sie uns die dicken gelben zuschicken. Denn wo die hinkommen da wächst kein Gras mehr, du müßtest mal sehen was die für Löcher in die Erde reißen. Man hört sie schon von weitem, wenn sie heran geheult kommen. Ach liebes Herz, wie würdest Du staunen, wenn du mal hier nach Neuve Chapelle herein sehen könntest, denn das ganze schöne Dorf ist nichts mehr als ein Trümmerhaufen, kein Haus ist da, wo nicht ein paar Granaten hindurch gegangen sind. Und so geht  es hier von einem Dorfe zum anderen, und von einer Nacht zur andere, die hier grade in der Gefechtslinie liegen. Ach wenn die armen Leute nach dem Krieg mal zurück kommen, und sehen von Ihren ganzen Hab und Gut weiter nichts mehr als nur noch einen Trümmerhafen, wie muß denen zu Mute sein. Wir können doch Gott danken daß es nicht bei uns in Deutschland ist. Heute abend mußten wir einen kleinen Handwagen mit  nehmen nach Hause, den haben wir aber stehen lassen unterwegs, da wir auf der Chaussee nicht durchkommen konnten, weil die Schweine dauernd daherüber geschossen, und sind

August Jasper an seine Frau Bernhardine Jasper, Brief vom 4. Februar 1915

 

 Zu Anfang des Krieges überwiegen Sehenswürdigkeiten in August Jaspers Bildsendungen. Sie zeigen eindrucksvolle Bauten wie den Kölner Dom, die Dreilägerbachtalsperre bei Roetgen sowie weitere Bauwerke. Die Karten vermitteln eher den Eindruck einer Städtetour, als den der Mobilmachung für einen bevorstehenden, bereits erklärten Krieg. Einzig seine Postkarte mit der Abbildung einer Kaserne gibt einen Hinweis auf das, was ihm bevorsteht.

Die ersten Bilder von Ruinen ändern zunächst nichts an diesem Eindruck, gibt er doch lediglich den Hinweis, „die Ruinen besehen“ zu haben.[3] Offenbar nähert sich Jasper nach und nach dem Kriegsgebiet an. Er scheint von der Zerstörungsgewalt und den Trümmerlandschaften beeindruckt zu sein, möchte diese Eindrücke mit seiner Frau teilen: „Da kannst du sehen, wie es da aussieht.“[4] Seine Frau Bernhardine soll – dies ist ein erster, zentraler Aspekt für solche Zusendungen – eine Vorstellung von seinen Erlebnissen bekommen. Auch zu seinen mehrfach wechselnden Arbeits- beziehungsweise Einsatzorten sendet er der Familie Postkarten und Bilder in die Heimat. In seinem Brief vom 1. November 1914 fügt er beispielsweise eine Abbildung des Bahnhofs in Rocourt bei, um zu illustrieren, wie sein momentaner Arbeitsort aussieht. Seiner Feldpost vom 13. Januar 1915 fügt er wiederum ein Bild des örtlichen Soldatenfriedhofes bei. Dieser scheint neu angelegt worden zu sein, ist in die sonst von der Zivilisation unberührte Landschaft eingebettet. Die Anzahl der aufgestellten Kreuze zeigen Bernhardine die zahlreichen, innerhalb weniger Monate Gefallenen. Ihr Mann ist mit dem Tod seiner Kameraden fast täglich konfrontiert.[5]

August Jasper an Bernhardine Jasper, Feldpostkarte vom 13. Januar 1915.
August Jasper an Bernhardine Jasper, Feldpostkarte vom 13. Januar 1915

Dass August Jasper am 21. März 1915 in La Bassée zum Kompanieradfahrer ernannt wird, ist für seine individuelle Kriegswahrnehmung von entscheidender Bedeutung und somit bei der Analyse seiner Postkarten ebenfalls zu berücksichtigen. Zum einen wähnt er sich nun in einer ungefährdeten Position, die ihm eine sichere Distanz zur Frontlinie bescherte. Zum anderen sieht er nun viel mehr von der Landschaft hinter der Front. Somit erschließt sich ihm ein anderer Eindruck von der Umgebung, als seinen Kameraden in den Schützengräben. Sein psychisches Wohlbefinden war hinsichtlich der vorherrschenden Situation stabil und es scheint, als wolle er dies mit der reichen Bebilderung der idyllischen Hafenlandschaft von La Bassée ohne Kriegsauswirkungen auch dokumentieren. Ein weiterer Grund für diese Postkartenmotive könnte wieder das Veranschaulichen seines täglichen Einsatzortes sein, sodass sie seinem Dienstwechsel geschuldet sind.

Zudem erhält die Familie durch die Postkarten einen Eindruck, mit welchen sozialen Kontakten der Familienvater während seines Dienstes in Verbindung stand. Dies schien ihm wichtig zu sein, da er gelegentlich Bilder von sich und seinen Kameraden in die Heimat schickte, wie zum Beispiel am 3. Dezember 1914 ein Gruppenfoto der mit ihm am Bahnhof arbeitenden Kameraden. Dadurch sieht Bernhardine die Bezugspersonen ihres Mannes. Die Zusendung eines Bildes von seiner Gastmutter und ihrer Nachbarin untermauert dies noch einmal. Bilder, auf denen er persönlich zu sehen ist, schickt er zu Anfang  allein zu besonderen Anlässen wie den Beginn der Adventszeit, seinem Geburtstag oder dem Waldfest an Pfingsten. Zum einen möchte er damit sicherlich die Anlässe unterstreichen, zum anderen war es ihm wahrscheinlich nicht immer möglich, eine Aufnahme von sich zu realisieren.

Darüber hinaus zeigt sich noch ein weiterer Anlass, eindrucksvolle Bilder nach Hause zu schicken, geht es ihm doch offenbar auch darum, wichtige Erinnerungsstützen an den Krieg zu dokumentieren. Er ist von den Erfahrungen an der Front bewegt und möchte möglicherweise nach dem Krieg anhand der Bilder seine Geschichte erzählen. Die Aufforderung „Aber fein die Karten aufbewahren“ legt eine solche Deutung nahe.[6]

In seiner Funktion als Informationsverteiler ist August Jasper viel mit dem Fahrrad unterwegs und bekommt daher das Ausmaß der zerstörten Natur und Städte zu Gesicht. Er ist glücklich darüber, dass der Krieg nicht in Deutschland wütet. Das Ausmaß der Zerstörung scheint ihn am Anfang des Krieges zu schockieren.[7]

Je länger der Krieg andauert, desto weniger Postkarten beziehungsweise Bilder verschickt August Jasper. Für die Zeit zwischen dem 5. Juni 1916 und dem 18. Februar 1917 sind beispielsweise keine Bilder überliefert. Möglicherweise sollten seine Angehörigen in der Heimat nicht durch Aufnahmen verunsichert werden und der Kriegsverlauf verhüllt bleiben. Vermutlich standen zu diesem Zeitpunkt auch einfach keine Postkarten zur Verfügung. Von Mitte August bis Ende September 1917 schickt er jedoch vier Fotografien, die, wie er betont, vor allem an die Kinder gerichtet waren. Die Bilder zeigen ihn unter anderem auf einem Kompaniefest und beim Baden mit den Kameraden in einem See. Wahrscheinlich wollte er anhand dieser Aufnahmen seiner Familie vermitteln, dass es ihm und seinen Kameraden gut geht.

August Jasper beim Baden mit seinen Kameraden
August Jasper an seine Kinder, Feldpostkarte vom August 1917

[1]    Siehe dazu den Kommentar von Matthias Wolters [Erscheint in Kürze].

[2]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 4. Februar 1915.

[3]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Oktober 1914.

[4]    Ebd.

[5]    Siehe dazu den Kommentar von Maximilian Wiech.

[6]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 21. April 1915.

[7]    „[…] sind sie von den englischen Maschinengewehren weggemäht worden. Ach wie schrecklich.“ August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 28. Januar 1915.

Feldpostkommunikation als Treuebeweis

Frederick Schattka

 

,,Und nun tausend Grüße und  Küsse von deinem lieben treuen Mann“.[1]­

Der erste Weltkrieg stellte eine große Herausforderung für die persönliche und intime Kommunikation in einer Ehe zwischen Frontsoldat und der Ehefrau Ehefrau in der Heimat dar.[2] Schließlich musste doch nun – und dies meist zum ersten Mal und über einen unbestimmten Zeitraum hinweg – die Kommunikation zwischen den Eheleuten schriftlich erfolgen. Daher überrascht es nicht, dass die Briefe August Jaspers an seine Frau Bernhardine zahlreiche direkte Treuebekundungen wie beispielsweise das häufig auftauchende „dein dir treuer Mann“ aus dem einführenden Zitat beinhalten.

Vorderseite des Briefes von August Jasper an seine Frau, geschrieben am 26.06.1915.
Rückseite des Briefes von August Jasper an seine Frau, geschrieben am 26.06.1915.

 

Die Anrede an Bernhardine lässt sich über die vier Kriegsjahre hinweg als innig verbunden und vertrauensvoll charakterisieren. Denn Jasper bedient sich einer Vielzahl an Begriffen, die seine Zuneigung zum Ausdruck bringen und das Miteinander der Eheleute betonen. So hebt er immer wieder hervor, wie gerne er etwas „zusammen“ mit seiner Frau erleben möchte – und dies insgesamt 25-mal. Dazu zählt zunächst einmal das Feiern der wichtigen christlichen Feste wie Ostern und Weihnachten,[3] aber auch das einfache Zusammensein, das gemeinsame Verbringen des Sonntages[4] oder ein Kirchenbesuch.[5] Ebenso sehnt er sich nach dem Zusammenschlafen und schreibt von seinem Verlangen danach.[6] Neben diesen erhofften gemeinsamen Aktivitäten betont Jaspers aber auch wiederholt den Wunsch, „für immer“ mit ihr zusammen sein zu können und „für immer“ in ihrem Schoss zu schlafen.[7]

c_silberne_hochzeit
August und Berhardine Jasper mit ihren Kindern zum Anlass ihrer Silberhochzeit.

Schon am 12. August 1914, zu Beginn des Krieges, schreibt er seiner Frau von seiner Treue: „Viele herzliche Grüße und tausend Küsse von deinem Dir ewig treuen August.“[8] Ebenfalls wird das Wort „einzig“ in verschiedene Kombinationen eingewoben, so sei er ihr „einziger Liebling“, sie wiederum sein „einziges Liebchen“ oder „Lieb“, „einziges Herzchen“ oder „einziges liebes Frauchen“.[9] Als Jasper zu Beginn des Krieges zunächst nicht sofort Antwort erhält, wird er nervös und macht sich Sorgen.[10] Fast fordernd benennt er auch sie als seine treue Ehefrau. Ihre Briefen sind seine einzige Verbindung nach Hause, allein über sie erfährt er, ob es ihr und den Kindern gut geht.

Die Briefe August Jaspers an seine Frau spiegeln Vertrautheit wider, machen die gegenseitige Unterstützung sichtbar. Ihr fortgesetzter Briefwechsel stärkte wohl beide in Ihrer Treue zueinander. Die Briefe halfen beiden über die schwierige Zeit der Trennung hinweg und bei der Bewältigung des Alltags.

Anmerkungen und Verweise

[1] August Jasper an Bernhardine Jasper, 16. Juni 1915.

[2] Siehe zu den Problemen Bernhardine Jaspers auch den Kommentar von Marietheres Tkotz.

[3]   Beispielsweise August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 19. Dezember 1914 oder 21. Dezember 1917.

[4]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 24. Februar 1918.

[5]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 7. April 1917.

[6]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 12. August 1917.

[7]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 8. August 1917.

[8]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 12. August 1914.

[9]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 17. Juli 1917.

[10]  August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 2. August 1914.

Zwischen den Zeilen.

Die soziale und psychologische Funktion von Feldpostbriefen

Lucinda Jäger

Wer heute etwas über den Krieg aus Feldpostbriefen herausfiltern möchte, der werde – so der Literaturwissenschaftler Jens Ebert über die Arbeit mit dieser Quelle – in vielen Fällen im ersten Moment enttäuscht, ja bleibe beim Lesen „hilflos zurück“.[1] Denn eben so oft verwundern nicht nur die Themen, sondern auch die Art, wie über diese geschrieben wird. Mehr noch werfen gerade jene Themen Fragen auf, die in der Feldpostkommunikation ausgespart bleiben: der Kriegs- und Frontalltag und die damit verbundenen, meist negativen, traumatischen Erlebnisse der Soldaten. Auch in den Briefen Heinrich Echtermeyers an seinen Bruder Bernhard wird die Kriegswirklichkeit oftmals allein fragmentarisch beschrieben. In den 58 überlieferten Feldpostbriefen und ‑karten berichtet er allenfalls sporadisch und wenn, so wenig detailliert über die von ihm erlebten Kriegsereignisse an der Ostfront. Stattdessen überwiegen scheinbar triviale Themen wie Wettereindrücke und Naturwahrnehmungen, Fragen nach der Heimat oder sich wiederholende Begrüßungs- und Abschiedsformeln.[2]

Feldpostbriefe erfüllten sowohl für Soldaten als auch für deren Verwandte in der Heimat eine soziale und psychologische Funktion: Sie ermöglichten ein Aufrechterhalten der familiären und sozialen Netzwerke, festigten beidseitig soziale Bindungen.[3] Der Historiker und Geschichtsdidaktiker Peter Knoch beschreibt Feldpostbriefe als „lebenswichtige Verbindungsfäden zwischen getrennten Menschen; sie geben dem Frontsoldaten inneren Halt und Lebenssinn, den Verwandten daheim sind sie immer aufs neue Lebenszeichen.“[4] Auch der Historiker Nikolaus Buschmann betont die Bedeutung der Heimat für die Soldaten,  die für sie als lebensnotwendige Orientierung in der Lebenswelt des Krieges gedeutet werden könne.[5] Dies gilt gleichermaßen für Heinrich Echtermeyer, wenn er schreibt, „es hat mir gefreut, das Du auch mahl geschrieben hast, den man hört gern was von der Heimat“.[6] Auch aus seinem in einer Feldpostkarte geäußerten Wunsch nach mehr Informationen von zu Hause – „Ich hoffe du wieder schreibst, was so alles in der Heimat gibt“[7] – wird ersichtlich, wie sehr diese eine Flucht in das Vertraute bieten können. Neben der Sorge um und die Sehnsucht nach der Heimat, symbolisiere sie im Kontrast zu dem Kriegserleben nicht nur eine „heile“, sondern zusätzlich auch sinnhafte Welt.[8]  Eine Fokussierung auf diese kann als Schutzschild gegen die Erfahrungen des Krieges fungieren. Mit der Erinnerung an die Heimat, das Zuhause und die Familie steht dem Soldaten ein Gegen- und Zukunftsbild zum Krieg zur Verfügung: „Ich hoffe du oft schreibs von alles in der Heimat gibt, den hier in Graben hört man nichts.“[9] Buschmann deutet eine solche Beschäftigung mit Ereignissen aus der Heimat als Möglichkeit, die gegenwärtige Lebenslage als ein vorübergehendes und damit überwindbares Schicksal anzusehen.[10]

Frontseite der Feldpostkarte Heinrich Echtermeyers vom 12. Juli 1917.
Frontseite der Feldpostkarte Heinrich Echtermeyers vom 12. Juli 1917.
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostkarte vom 12. Juli 1917.
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostkarte vom 12. Juli 1917.

Der Heimaturlaub bot Soldaten ebenfalls eine Möglichkeit, die räumliche Distanz für kurze Zeit zu überwinden und am sozialen Leben zuhause teilzunehmen. Unter Berücksichtigung dieses Aspekts erklärt sich, warum die Planung der Einreichung von Urlaubsgesuchen einen so großen Teil der Feldpostbriefe und ‑karten Heinrich Echtermeyers einnimmt: „Urlaub werde ich sofort wohl nicht kommen den es geht die Reihe nach, und dann bin ich noch nicht daran. Bitte Euch schreibest mal bei Euch Neues gibt“.[11] Der Wunsch nach einem Heimaturlaub ist bei ihm häufig mit der Forderung nach Informationen aus der Heimat verbunden, da sich Heinrich Echtermeyer sowohl um seine Familie als auch um seinen Hof sorgte. Deshalb wies er seinen Bruder an, Urlaubsgesuche nach Erntezeiten zu planen.[12]

Neben der Heimat finden sich zahlreiche Wetter- und Naturbeschreibungen in Echtermeyers Briefen; so schreibt er „[h]ier ist jetzt gutes Wetter, und hier ist auch guter Boden“[13] oder stellt fest: „Das Wetter ist hier jetzt schlecht. So Naß, Kalt.“[14] Nicht nur die Beschreibung des Wetters sondern auch die Charakteristik der Landschaft erscheinen dabei zunächst trivial, doch wohnt diesen nicht selten eine tiefergehende Bedeutung inne: Zum einen war die Wetterlage für Soldaten an der Front außerordentlich wichtig für ihre Gesundheit, da die Soldaten in den Schützengräben sowie auf dem Feld der Witterung ausgesetzt waren. In diesem Zusammenhang stellten die Wetterbedingungen auch einen relevanten Faktor für die Stimmung innerhalb eines Regiments dar. Bei Echtermeyer klingt das beispielsweise so: „Hier ist durch weg gutes Wetter, wenig Regen, und das ist für uns, hier im Graben viel wert“.[15] Zum anderen zeigt die Beschreibung der Bodenbeschaffenheit, dass Echtermeyer zwar Soldat sein musste, sich in seiner Wahrnehmung von Natur und Wetterlage jedoch stets der Landwirt bemerkbar macht.

Häufig schildert er das Wetter, ohne auf das Kriegsgeschehen an der Ostfront näher einzugehen. Es ist vorstellbar, dass diesen Wetterbeschreibungen eine psychologische wie soziale Funktion innewohnt, ist es Echtermeyer doch anhand ihrer möglich, seinen Frontalltag zu schildern, ohne sich über etwaige eigene traumatische Kriegserfahrungen zu äußern oder sich schriftlich mit ihnen auseinandersetzen zu müssen. Schreibt er hingegen doch einmal über den Krieg und seine damit verbundenen Gefühle, geschieht dies eher versteckt.[16] Die wenigen Male, in denen er über solche Fronterlebnisse spricht, wirken eher distanziert:

„Ein Krieg ist doch schrecklich für die die Mannschaften die da in Felde sind, und die Gegend wo er abgehalten wird, alles verwüstet bleib fast kein Gebäude stehen. Traurig wenn man sieht viel die Bewohner flüchten müßen. Wie mir an kamen in die Gegend von Kowel wovon auch noch welche die geflüchtet waren sieht traurig aus, haben dann nicht keine Unterkunft.“[17]

Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Seite 2 des Feldpostbriefs vom 20. August 1916
Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Seite 2 des Feldpostbriefs vom 20. August 1916.

Es ist – wenn überhaupt – zumeist das Leid der anderen, das er beschreibt. So ist es Echtermeyer möglich, über den Krieg zu schreiben, ohne eine emotionale Distanz zwischen ihm und seiner Familie in der Heimat hervorzurufen.

Bei genauerer Betrachtung der von Echtermeyer in seinen Feldpostbriefen und ‑karten verwendeten Abschiedsformeln lässt sich eine Veränderung[18] seiner Kriegswahrnehmung erkennen. Dies zeigt sich beispielsweise in seinem Feldpostbrief vom 12. April 1917:

„[…] und wollen hoffen das ich bald aus Graben komme, und das der Elende Krieg bald zu Ende geht“.[19]

Hier schreibt Heinrich Echtermeyer zum ersten Mal von einem „elenden Krieg“, während er zuvor nur den Terminus Krieg ohne ein bewertendes Adjektiv verwendete. In nahezu allen Briefen formuliert er zum Abschluss, wie sehr er hoffe, der Krieg möge bald ein Ende nehmen. Von einem „elenden Krieg“ oder Elend, das durch den Krieg hervorgerufen wurde, ist dabei allerdings lediglich in fünf von insgesamt 58 Briefen und Postkarten die Rede.[20] In diesen Feldpostbriefen, der erste aus dem April 1917,[21] wird eine Veränderung der Stimmung Echtermeyers erkennbar, an der er auch seinen Bruder in der Heimat teilhaben lässt. Doch einmal mehr zeigt sich: Er gibt zwar seinen Emotionen Freiraum, ohne dabei jedoch detailliert auf Ereignisse an der Ostfront einzugehen, die seine Veränderung hervorgerufen haben könnten.

Ein tiefergehender Blick auf die nur vermeintlich trivialen Themen in Feldpostbriefen – das Lesen zwischen den Zeilen – erweist sich als unverzichtbar, können doch Feldpostsendungen wichtige Informationen zu sozialen und psychologischen Kommunikationsabläufen während des Kriegsalltages liefern.

 

Anmerkungen und Verweise

[1] Jens Ebert, Überlebenszeichen. Feldpostbriefe des Zweiten Weltkriegs, Einführungsvortrag zur gleichnamigen Ausstellung am 8. April 2005 im Museum für Kommunikation Berlin, online abrufbar unter http://www.feldpost-archiv.de/08-x-ebert.shtml [22.1.2015].

[2] Siehe dazu die Kommentare von Niklas Maximilian Schepp, Jakob Heyman und Florian Steinfals.

[3] Clemens Schwender, „Feldpost als Medium sozialer Kommunikation“, in:  Veit Didczuneit/Jens Ebert/Thomas Jande (Hg.), Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. Essen 2011, S. 127–138, hier S. 138.

[4] Peter Knoch, „Feldpost – eine unentdeckte historische Quellengattung“, in: Geschichtsdidaktik. Probleme – Projekte – Perspektiven, Jg. 11 (1986), S. 154–171, hier S. 157.

[5] Nikolaus Buschmann, „Verschwiegener Krieg. Kommunikation zwischen Front und Heimatfront“, in: Gerhard Hirschfeld (Hg.), Kriegserfahrungen: Studien zur Sozial- und Mentalitätsgeschichte des Ersten Weltkriegs. Essen 1997, S. 208–224, hier S. 217.

[6] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 2. September 1917.

[7] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 12. Juli 1917.

[8] Hier und im Folgenden Buschmann, Verschwiegener Krieg, S. 217f.

[9] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 12. September 1917.

[10] Buschmann, Verschwiegener Krieg, S. 217. Das Schreiben über Alltägliches suggerierte eine vermeintliche „Normalität“ und ermöglichte es, mit der Heimat in Verbindung zu bleiben. Siehe dazu Martin Humbug, „,Jedes Wort ist falsch und wahr – das ist das Wesen des Worts.‘ Vom Schreiben und Schweigen in der Feldpost“, in: Didczuneit/Ebert/Jande, Schreiben im Krieg – Schreiben vom Krieg, S. 75–85, hier S. 79.

[11] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 7. November 1916. Siehe zum Thema Urlaub den Kommentar von Lukas Boch und Michael Boch.

[12] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 20. März 1917: „Zu Urlaub komme ich fort nach […] wenn es noch zur Frühjahrbestellung ist.“

[13] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 12. April 1917.

[14] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 2. November 1917.

[15] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 31. August 1916.

[16] Siehe dazu die Kommentare von Fabian Köster und Dennis Krause sowie von Marc Berlsmann.

[17] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 20. August 1916.

[18] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 12. April 1918. Siehe dazu den Kommentar von Jakob Heyman.

[19] Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 2. September 1917.

[20] Ebd.

[21] In insgesamt fünf Feldpostbriefen sind die Worte „Elend“ zu finden. Siehe Heinrich Echtermeyer an seinen Bruder Bernhard Echtermeyer, Feldpostbrief vom 12. April 2017, Feldpostbrief vom 25. Juli 1917, Feldpostbrief vom 2. September 1917, Feldpostbrief vom 26. Januar 1918 und Feldpostbrief vom 24. Juli 1918.