Schlagwort-Archive: Westfront

Der stumme Kamerad?

Giancarlo Ströhmann

Ich hatt’ einen Kameraden,
Einen bessern findst du nit.
Die Trommel schlug zum Streite,
Er ging an meiner Seite
In gleichem Schritt und Tritt.
 w
Diese Verse stammen aus dem Lied Der Gute Kamerad, das Ludwig Uhland einst 1809 in Tübingen gedichtet hat. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist es Teil des Trauerzeremoniells der deutschen Streitkräfte – auch heute noch in der Bundeswehr. Doch verrät eine solch glorifizierte Darstellung von Kameradschaft letztlich nichts darüber, wie sich das soldatische Miteinander im Krieg tatsächlich gestaltete. Hierfür ist ein Blick hinter die Kulissen nötig. Eine derart umfangreiche Feldpostbriefsammlung wie die aus der Feder August Jaspers aus dem Ersten Weltkrieg verspricht Antwort auf eine solche Frage.

Doch August Jasper schreibt nur wenig über die Männer, mit denen er die Zeit im Lager und im Schützengraben verbringt. Das Wort „Kamerad“ selbst nutzt er insgesamt nur 15 Mal in den über 500 Briefen an seine Frau Bernhardine. Aber bedeutet das, dass er sozial nicht in seine Gruppe integriert oder ein schlechter Kamerad war? Keineswegs, machen seine Briefe doch etwas anderes deutlich: Zwar schreibt Jasper nur selten Konkretes aus dem Kriegsalltag und weit weniger noch macht er Kameradschaft explizit zum Thema; allerdings lassen sich aus den wenigen relevanten Stellen durchaus eindeutige Schlüsse ziehen.

Kameraden
Postkarte August Jaspers, vermutlich im August 1917 versendet.

Mehr als alles andere wird in seinen Briefen deutlich, wie sehr er sich offensichtlich nach seiner geliebten Ehefrau, seinen Kindern und dem Leben in seiner Heimat sehnt, was sich nicht zuletzt in den zahlreichen Fragen nach dem dortigen Alltag manifestiert. Schreibt ihm seine Frau über Themen aus der Heimat, so geht er meist ausführlich darauf ein, stellt weitere Fragen, erteilt Ratschläge oder äußert seine Meinung. Zu diesem Wunsch nach Normalität stellte Walter Ludwig bereits 1919 fest: „der Gedanke an die Familie, die Heimat, das Vaterland. Die beiden ersten werden meist zusammengenannt und sind abgesehen von den religiösen Gedanken, die am häufigsten hervorgehobenen Motive“,[1] die den Soldaten an der Front halfen, ihrer Furcht vor Leid und Tod entgegenzuwirken.

Schreibt Jasper aber doch einmal über seine Kameraden, fällt auf, dass er, statt seiner Frau lediglich etwas zu berichten, sie in eben diesen Bericht mit einbezieht:

„Heute ist einer von unserer Kompanie in Urlaub gefahren. Der ist aus Saerbeck hinter Ladbergen. Es ist vielleicht möglich, daß er mal bei Dir vorbei kommt, bestimmt ist es aber nicht. Er sagte, wenn er Zeit hätte wollte er seinen Schwager besuchen, in Glandorf, dann wollte er bei Euch vorgehen.“[2]

Zwar berichtet Jasper hier über einen seiner Kameraden, verbindet diesen aber über einen möglichen Besuch auch mit seiner Frau. Es ist dies somit ein Kamerad, der schon bald ein gemeinsamer Bekannter werden könnte. Aus dieser Passage erschließt sich ebenfalls, dass sich Jasper mit seinen Kameraden auch über seine Familie und Heimat austauscht, in diesem Fall sogar ein Treffen zwischen Kamerad und Ehefrau wünscht. Sonst hätte er seinem Kameraden wohl kaum die Adresse seiner Frau gegeben.

Auch der Blick auf die Kameraden der Infanterie passt in dieses Bild: „Wir haben es ja immerhin noch besser als die Infanterie“.[3] Denn, wie er an einer weiteren Stelle konkretisiert: „wir [haben] noch keine Verluste gehabt, aber die Infanterie hat jeden Tag bei jeder Komp 1-2 manchmal auch vier, fünf tote.“[4] Möglicherweise möchte er seine Frau durch diesen Vergleich beruhigen, da er ja nicht in der entsprechenden Einheit ist, sondern in einer vermeintlich sichereren Position.

15_11_14 (1)
Brief von August Jasper an Bernhardine Jasper (15.11.1914) (a)
15_11_14 (2)
Brief von August Jasper an Bernhardine Jasper (15.11.1914) (b)

Eine der wenigen Stellen, an denen Jasper explizit über Kameradschaft berichtet, findet sich noch zu Beginn des Krieges: „soeben haben die Kameraden 3 Flaschen Wein mitgebracht, und ich habe grade einen kräftigen Schluck getrunken, da wird alles kameradschaftlich geteilt.“[5] Ansonsten erwähnt er die Kameraden meist allein kurz im Zusammenhang mit Feiern wie der anlässlich des Geburtstags des Kaisers[6] oder wenn der Oberleutnant Bier für die Truppe ausgibt.[7] Daneben finden sie auch im Falle von Verlusten Erwähnung, wenn er etwa feststellt: „Haben nämlich wieder drei liebe Kameraden zur letzten Ruhe bestattet, zwei von Ihnen waren auch von anfang an im Felde.“[8] Dies ist einmal mehr eine positive Darstellung der Situation untereinander, trotz des traurigen Anlasses der Beerdigung. Dennoch äußert sich Jasper hier nur knapp. Dass Jaspers spärliche Berichte über Kameradschaft während des Krieges keineswegs ein Einzelfall sind, verdeutlicht Jörn Leonhard in seiner großen Studie zum Ersten Weltkrieg: „Zur Fronterfahrung gehörte ein neues Bild der Soldaten von sich selbst und anderen, das aber wie die Stilisierung der Kameradschaft häufig erst aus der Rückschau auf den Krieg projiziert wurde.“[9]

Anders als über seine Kameraden äußert sich Jaspers über seine Vorgesetzten stellenweise durchaus auch negativ. Am 6. Oktober 1916 schreibt er etwa über seinen Hauptmann:

„Er wollte Reumatismus haben und weiß Gott was alles, aber im Grunde fehlte Ihm nichts, der hatte es auch wohl satt, und hatte auch wohl Angst vor dem Winter. Ja mein Herz, die können das machen, aber unser einer wenn der auch ankommt auf Krücken, dann ist man doch noch Felddienst fähig“.[10]

An anderer Stelle, an der er sich über die Essensrationen beschwert, stellt er die rhetorische Frage, „ob die Offiziere auch nicht mehr essen? Aber uns können Sie ja viel erzählen, nicht wahr mein Herz“.[11] In Anbetracht der regelmäßigen Stichproben seitens der Zensur erscheinen solch explizit formulierte Zweifel an den Vorgesetzten durchaus überraschend, passen allerdings zu seiner wachsenden Kriegsmüdigkeit.[12]

 

Anmerkungen und Verweise

[1]   Walter Ludwig, Beiträge zur Psychologie der Furcht im Kriege. Leipzig 1919, S. 39.

[2]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 5. Juli 1915.

[3]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 31. Januar 1915.

[4]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 4. Februar 1915.

[5]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 16. August 1914.

[6]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 10. Februar 1918.

[7]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 23. Mai 1915.

[8]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 4. Juni 1917.

[9]   Jörn Leonhard, Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. München 2014, S. 552f.

[10] August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 6. Oktober 1916.

[11] August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 20. Mai 1917.

[12] Siehe dazu den Kommentar von Laura Olschewski. [Erscheint in Kürze]

Gottvertrauen zwischen Fronterfahrung und Kriegsalltag.

Der Glaube unter dem Einfluss des Ersten Weltkrieges

Sarah Hinrichsmeyer

Feldpostbriefe eröffnen uns Einblicke in die persönlichsten Gedanken der Soldaten, so auch in ihren Glauben. Sie berichten immer wieder von Besuchen des Feldgottesdienstes, der Aufforderung zum Gebet oder der Hoffnung auf Gottes Wirken, das ein Ende des Krieges herbeibringen soll. Denn der Glaube des Einzelnen wurde durch diesen stark herausgefordert: Manch einer entfernte sich, bei anderen intensivierte er sich. Der Historiker Gerd-Walter Fritsche, der sich intensiv mit dem Thema Religiosität in Feldpostbriefen auseinandergesetzt hat, schildert beispielsweise eine Marienerscheinung eines Soldaten, der sich daraufhin in seinem religiösen Verhalten grundlegend veränderte.[1] Er erlangte eine Ausgeglichenheit, die in einem deutlichen Kontrast zu der zuvor dominierenden Kriegsangst stehe. Auch in den Feldpostbriefen August Jaspers an seine Frau finden sich Formulierungen, die den Erkenntnissen Fritsches entsprechen. Jasper selbst wird Zeuge, wie sehr der Krieg den Glauben des Einzelnen verändern kann:

„Er [Gott] ist doch bisher unser Schutz und Schirm gewesen, und darum werden wir ihn auch ferner bitten. Liebes Herz, wie mancher ist hier im Kriege doch schon zu einem kindlichen Gottvertrauen gekommen, der vorher an nichts glauben wollte.“[2]

Brief vom 08.04.1915

Brief vom 08.04.1915_2
August Jasper an Bernhardine Jasper, Feldpostkarte vom 08. April 1915

Über die Kriegsjahre hinweg verändert sich auch Jaspers Glaube, doch hält er dauerhaft an ihm fest. Er bindet seinen Glauben wie selbstverständlich in den Kriegsalltag ein, weshalb er auch in seinen Briefen auf Feldgottesdienst- oder Kirchenbesuche verweist und seine Hoffnung auf Gott ausspricht.[3] In seinen insgesamt 961 Briefen und Feldpostkarten an seine Frau erwähnt er allein das Wort „Gott“ an 71 verschiedenen Stellen. Interessant ist hierbei die Verteilung über die Kriegsjahre hinweg: Noch 1914 findet es allein neunmal Erwähnung; 1915 dann 26-mal; 1916 17-mal und 1917 insgesamt 19-mal, wobei es in diesem Jahr überwiegend in Redewendungen gebraucht wird. 1918 findet es dann überhaupt keine Erwähnung mehr. Anhand der Entwicklung der Anzahl und der jeweiligen Zusammenhänge können Rückschlüsse auf  Veränderungen in seinem persönlichen Glauben gezogen werden.

In den ersten beiden Jahren des Briefwechsels ist Gott für Jasper überwiegend ein Hoffnungsträger für das baldige Ende des Krieges. Diese Annahme ist durch das soldatische Denken geprägt, sie seien ein „Werkzeug Gottes“.[4] Mit dieser Vorstellung ist die Überzeugung, Gott stehe auf ihrer Seite, stark verbunden. Insofern liegt die Hoffnung auf einen von Gott beeinflussten und für die Soldaten positiven Ausgang des Krieges nahe. Ferner erhofft sich Jasper mit Gottes Hilfe ein gesundes Wiedersehen, was oft mit seiner geäußerten Zuversicht einhergeht, bis zu einem bestimmten kirchlichen Fest, beispielsweise Ostern,[5] wieder mit Frau und Kindern vereint zu sein. Eingeleitet werden solche ausformulierten Hoffnungen in verschiedenen Varianten des Teilsatzes „[wir] wollen also mit Gott hoffen“.[6] Solche Redewendungen hatten für viele Soldaten während der Kriegsjahre eine große Bedeutung, was sich auch in anderen Themenfeldern zeigt. So wurde in zahlreichen Brief über standardisiert wirkende Formulierungen das persönliche Befinden oder Informationen über das Wetter mitgeteilt. Auch die auf Gott bezogenen Redewendungen nehmen eine wichtige Stellung ein: Jasper vermittelt über sie das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und Gott an seine Frau. Verstärkt werden diese noch dadurch, dass Jasper die Erfüllung seiner Hoffnung allein von Gott abhängig macht.

Im weiteren Verlauf des Krieges findet dieses Vertrauensverhältnis eine Fortsetzung, doch kommt zum Motiv des Hoffens auch das des Dankes hinzu. So steht ab Frühjahr 1915 auch der Dank an Gott, besonders für das bisherige Überleben, im Fokus:

„Wer weiß, wenn ich hier nicht hingekommen wäre, wie es dann wäre und dafür wollen wir Gott danken.“[7]

Brief vom 13.03.1915
Brief vom 13.03.1915_2 August Jasper an Bernhardine Jasper, Feldpostkarte vom 13. März 1915

Offenbar sieht Jasper Gott nicht mehr nur als Hoffnungsträger, sondern immer mehr als eine Art allmächtigen Schicksalslenker an. Ihm bleibt insofern nur die Hoffnung auf und der Dank an Gott, denn auf eine andere Weise vermag dieser das Geschehen nicht positiv zu beeinflussen.

Zunächst mag es nach der Zählung des Begriffs „Gott“ den Anschein haben, Jasper würde auch in den letzten Kriegsjahren viel über Gott schreiben. Beim Betrachten der jeweiligen Kontexte wird jedoch deutlich, dass Jasper den Begriff meistens als Teil der Wendung „Gott sei Dank“ und dann gar nicht mehr verwendet.[8] Hoffnung und Dank stehen nicht mehr in Verbindung mit Gott. Dies kann zwei Ursachen haben: Jasper verspürt keine Verbindung mehr zu Gott oder aber – und zugleich wahrscheinlicher – ist jedoch eine Desillusionierung. Er gelangt über die Kriegsjahre hinweg zur Erkenntnis, dass solch ein Morden nicht von Gott gewollt sein kann. Vielmehr gibt er im Mai 1917 die Schuld für das fortgesetzte Wüten des Krieges „d[en] Großkapitalisten“,[9] durch die allein der Krieg beendet werden könne. Das Festhalten an seinem Glauben wird auch durch den Wunsch deutlich, wieder zusammen mit seiner Frau die Kirche zu besuchen.[10] Jasper verliert das Vertrauen in Gott nicht, da er ihn nicht für den Krieg verantwortlich macht.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]   Der 38-jährige, katholische Soldat Stefan Schimmer hatte am 10. Dezember 1914 im Traum eine Erscheinung der Mutter Gottes mit dem Jesuskind. Georg-Walter Fritsche, „Bedingungen des individuellen Kriegserlebnisses“, in: Peter Knoch (Hg.), Kriegsalltag – Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung. Stuttgart 1989, S. 114–152, hier S. 133.

[2]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 8. April 1915.

[3]   Siehe August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 26. Dezember 1914.

[4]   Fritsche, Bedingungen des individuellen Kriegserlebnisses, S. 137.

[5]   Siehe August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 19. Dezember 1914.

[6]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 5. August 1914.

[7]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 13. März 1915. August Jasper befindet sich am 13. März in der Schlacht von Neuve Chapelle. Er ist jedoch nicht bei seiner Kompanie dabei, die starke Verluste erlitten hat.

[8]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 14. Mai 1917.

[9]   August Jasper an Bernhardine Jasper, vom 20. Mai 1917.

[10] Augst Jasper an Bernhardine Jasper, vom 7. April 1917.

Die Klangwelt des Ersten Weltkrieges

Oleg Alex Bachmann

»Der Laut des Geschosses ist ein anschwellendes und, wenn der Schuss über einen fortgeht, wieder abschwellendes Pfeifen, in dem der ei-Laut nicht zur Bildung gelangt. Große Geschosse nicht zu hoch über der eigenen Stellung lassen den Laut zum Rauschen anschwellen, ja zu einem Dröhnen der Luft, das einen metallischen Beiklang hat.«[1]

Was Robert Musil hier so anschaulich beschreibt, ist die unvergleichliche Klangwelt des Ersten Weltkrieges, mit der sich dieser maschinisierte Krieg von allen vorherigen unterschied.[2] Soldaten wie Musil, als Reserveoffizier in Südtirol und der italienisch-serbischen Front stationiert, beschrieben die apokalyptischen Hörerlebnisse des Trommelfeuers als „Krach wie beim Weltuntergang“, als „höllisches Konzert“, das selbst diejenigen, die den Anblick der Leichen und Zerstörungen ertragen konnten, in den Wahnsinn trieb.[3]

Bachmann_Haus unter Beschuss, Postkarte vom 6.1.16_PK_086_V
Aufnahme eines Hauses unter Beschuss, vermutlich am 06.01.1916 aufgenommen von A. Jaspers.

Nicht selten schrieb auch August Jasper unter dem Donnern der Kanonen, das selbst noch das von Gewittern übertreffe, seine Zeilen an seine Frau Bernhardine. Auch aus seinen Briefen lässt sich die höllische Erfahrung des Artilleriefeuers herauslesen, wenngleich er auf ausführliche Beschreibungen desselben verzichtet.[4] Zu unvorstellbar sei es, wie er immer wieder betont:

„Hier ist es seit gestern morgen auch wieder am Gange. Es ist ungefähr als wenn die Hölle losgelassen wäre, so ein furchtbares Artilleriefeuer, ich kann dir sagen, Ihr daheim könnt Euch davon keinen Begriff machen.“[5]

Selbst Kameraden traue er nicht zu, sich bereits vor ihrer Ankunft an der Front auch nur annähernd ein Bild vom Artilleriefeuer, »diese[r] dicke[n] Luft«, machen zu können.[6]

Feldpostbrief vom 22. September 1915 (a).
Feldpostbrief vom 22. September 1915 (a).
1.Text_Bild4 zu Q 22.9.15 b_255_001
Feldpostbrief vom 22. September 1915 (b).

In Jaspers Briefen steht das unaufhörliche Donnern des »furchtbaren Artilleriefeuers«, die schreckenerregende Klangkulisse sinnbildlich für das fortgesetzte Morden. Immer wieder beklagt er, wenn über mehrere Tage hinweg unaufhörlich die Geschütze donnern, wie viele Menschen Tag für Tag ihr Leben lassen müssen.[7] Derartige Dauerbeschüsse, die ein Vordringen der feindlichen Linien unterbinden und die gegnerischen Truppen in den Schützengräben halten sollten, prägten die Geräuschkulisse an der Front und der umliegenden Ortschaften. Noch hunderte Kilometer von Verdun entfernt ließen die Kanonendonner die Scheiben erzittern.[8]

Aufnahme eines Explosionsunglücks in Lille am 10.01.1916
Aufnahme eines Explosionsunglücks in Lille am 10.01.1916

Auch wenn der militärische Nutzen solcher tagelang andauernden Trommelfeuer mitunter fraglich blieb, ist die enorme psychische Belastung und Auswirkung auf die Kampfmoral nicht von der Hand zu weisen.[9] Diese ständige „Belagerung des Ohrs“, der anhaltende Klang der fliegenden und einschlagenden Granaten, versetzte die Soldaten in einen chronischen Alarmzustand. Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit und Nervenstörungen im Gehör waren nur einige der psychosomatischen Folgen.

 

Anmerkungen und Verweise

[1]    Robert Musil zitiert nach Gerhard Paul, „Klangsignatur“, in: Gerhard Hirschfeld/Gerd Krumeich/Irina Renz (Hg.), Enzyklopädie Erster Weltkrieg. 2. akt. und erw. Aufl. Paderborn 2014, S. 1020–1023, hier S. 1020.

[2]    Hellmuth Falkenfeld zitiert nach Paul, Klangsignatur, S. 2010.

[3]    Ebd., S. 1020f.

[4]    Ähnlich geht auch Heinrich Echtermeyer vor, wenn er die Fremde beschreibt. Siehe dazu den Kommentar von Laura Maring [Erscheint in Kürze].

[5]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 22. September 1915. Eine enge Verbindung zwischen den Kameraden an der Front entstand trotz dieses gemeinsamen Wissenskontextes oftmals trotzdem nicht. Siehe dazu den Kommentar von Niklas Costa Gouveia [Erscheint in Kürze].

[6]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 16. Juni 1916

[7]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 20. Mai 1917. Zum Thema Tod in den Feldpostbriefen siehe den Kommentar von Maximilian Wiech [Erscheint in Kürze].

[8]    Paul, Klangsignatur, S. 1020.

[9]    Ebd., S. 1021. Um dieser psychischen Belastung zu entgehen entwickelten viele Soldaten eine Art Schutzmechanismus. Siehe dazu den Kommentar von Laura Olschewski [Erscheint in Kürze].

Die Verbildlichung des Krieges in Feldpostkarten

Benjamin Rudolf & Thomas Ahmann

August Jasper hat über die vier Kriegsjahre hinweg konstant Bildpostkarten an seine Frau und Kinder verschickt. Diese Postkarten bilden ein breites Informationsspektrum ab und ermöglichen vielschichtige Deutungen. Sie umfassen vorgefertigte Grußkarten, die Jasper an Geburtstagen und Festen wie Weihnachten verschickt, ebenso wie Ansichtskarten von markanten Gebäuden oder Sehenswürdigkeiten, Propagandakarten, Aufnahmen von sich und seinen Kameraden oder zeigen Bilder der Zerstörung.[1] Vor allem diese scheinen August Jasper im Verlauf des Krieges mehr und mehr geprägt zu haben:

„Denn wo die hinkommen da wächst kein Gras mehr, du müßtest mal sehen was die für Löcher in die Erde reißen.“[2]

Fragen nach den Kontexten, in denen sich Jasper zu den Abbildungen äußert, wie auch die nach der damit verbundenen Absicht einer Visualisierung, versprechen einen etwas anderen Blick auf das individuelle Kriegserlebnis eines Soldaten. Da im Folgenden vor allem die Annäherung an das Kriegsgeschehen sowie die sozialen Aspekte in den Fokus rücken, ist demnach von Interesse, Zeitpunkt und Anlass entsprechender Abbildungen und Postkarten festzustellen, um Rückschlüsse auf deren konkrete Bedeutung ziehen zu können.

Halpegarbe, den 4. Febr. 1915 Innigst geliebte Frau u. Kinder! Liebe Frau! Habe soeben wieder einen Brief von Dir erhalten, er war von 22 und gestern bekam ich einen Brief von Dir vom 29 Januar. Bin soeben von Neuve Chapelle zurück gekommen, war nämlich heut am Tage draußen, es hat mir aber nicht besonders gefallen, denn wir haben von den Engländern fiel saures bekommen, was des nachts nicht so sehr der Fall ist. Denn das Artilleriefeuer habe ich schwer im Magen besonders wenn sie uns die dicken gelben zuschicken. Denn wo die hinkommen da wächst kein Gras mehr, du müßtest mal sehen was die für Löcher in die Erde reißen. Man hört sie schon von weitem, wenn sie heran geheult kommen. Ach liebes Herz, wie würdest Du staunen, wenn du mal hier nach Neuve Chapelle herein sehen könntest, denn das ganze schöne Dorf ist nichts mehr als ein Trümmerhaufen, kein Haus ist da, wo nicht ein paar Granaten hindurch gegangen sind. Und so geht  es hier von einem Dorfe zum anderen, und von einer Nacht zur andere, die hier grade in der Gefechtslinie liegen. Ach wenn die armen Leute nach dem Krieg mal zurück kommen, und sehen von Ihren ganzen Hab und Gut weiter nichts mehr als nur noch einen Trümmerhafen, wie muß denen zu Mute sein. Wir können doch Gott danken daß es nicht bei uns in Deutschland ist. Heute abend mußten wir einen kleinen Handwagen mit  nehmen nach Hause, den haben wir aber stehen lassen unterwegs, da wir auf der Chaussee nicht durchkommen konnten, weil die Schweine dauernd daherüber geschossen, und sind

August Jasper an seine Frau Bernhardine Jasper, Brief vom 4. Februar 1915

 

 Zu Anfang des Krieges überwiegen Sehenswürdigkeiten in August Jaspers Bildsendungen. Sie zeigen eindrucksvolle Bauten wie den Kölner Dom, die Dreilägerbachtalsperre bei Roetgen sowie weitere Bauwerke. Die Karten vermitteln eher den Eindruck einer Städtetour, als den der Mobilmachung für einen bevorstehenden, bereits erklärten Krieg. Einzig seine Postkarte mit der Abbildung einer Kaserne gibt einen Hinweis auf das, was ihm bevorsteht.

Die ersten Bilder von Ruinen ändern zunächst nichts an diesem Eindruck, gibt er doch lediglich den Hinweis, „die Ruinen besehen“ zu haben.[3] Offenbar nähert sich Jasper nach und nach dem Kriegsgebiet an. Er scheint von der Zerstörungsgewalt und den Trümmerlandschaften beeindruckt zu sein, möchte diese Eindrücke mit seiner Frau teilen: „Da kannst du sehen, wie es da aussieht.“[4] Seine Frau Bernhardine soll – dies ist ein erster, zentraler Aspekt für solche Zusendungen – eine Vorstellung von seinen Erlebnissen bekommen. Auch zu seinen mehrfach wechselnden Arbeits- beziehungsweise Einsatzorten sendet er der Familie Postkarten und Bilder in die Heimat. In seinem Brief vom 1. November 1914 fügt er beispielsweise eine Abbildung des Bahnhofs in Rocourt bei, um zu illustrieren, wie sein momentaner Arbeitsort aussieht. Seiner Feldpost vom 13. Januar 1915 fügt er wiederum ein Bild des örtlichen Soldatenfriedhofes bei. Dieser scheint neu angelegt worden zu sein, ist in die sonst von der Zivilisation unberührte Landschaft eingebettet. Die Anzahl der aufgestellten Kreuze zeigen Bernhardine die zahlreichen, innerhalb weniger Monate Gefallenen. Ihr Mann ist mit dem Tod seiner Kameraden fast täglich konfrontiert.[5]

August Jasper an Bernhardine Jasper, Feldpostkarte vom 13. Januar 1915.
August Jasper an Bernhardine Jasper, Feldpostkarte vom 13. Januar 1915

Dass August Jasper am 21. März 1915 in La Bassée zum Kompanieradfahrer ernannt wird, ist für seine individuelle Kriegswahrnehmung von entscheidender Bedeutung und somit bei der Analyse seiner Postkarten ebenfalls zu berücksichtigen. Zum einen wähnt er sich nun in einer ungefährdeten Position, die ihm eine sichere Distanz zur Frontlinie bescherte. Zum anderen sieht er nun viel mehr von der Landschaft hinter der Front. Somit erschließt sich ihm ein anderer Eindruck von der Umgebung, als seinen Kameraden in den Schützengräben. Sein psychisches Wohlbefinden war hinsichtlich der vorherrschenden Situation stabil und es scheint, als wolle er dies mit der reichen Bebilderung der idyllischen Hafenlandschaft von La Bassée ohne Kriegsauswirkungen auch dokumentieren. Ein weiterer Grund für diese Postkartenmotive könnte wieder das Veranschaulichen seines täglichen Einsatzortes sein, sodass sie seinem Dienstwechsel geschuldet sind.

Zudem erhält die Familie durch die Postkarten einen Eindruck, mit welchen sozialen Kontakten der Familienvater während seines Dienstes in Verbindung stand. Dies schien ihm wichtig zu sein, da er gelegentlich Bilder von sich und seinen Kameraden in die Heimat schickte, wie zum Beispiel am 3. Dezember 1914 ein Gruppenfoto der mit ihm am Bahnhof arbeitenden Kameraden. Dadurch sieht Bernhardine die Bezugspersonen ihres Mannes. Die Zusendung eines Bildes von seiner Gastmutter und ihrer Nachbarin untermauert dies noch einmal. Bilder, auf denen er persönlich zu sehen ist, schickt er zu Anfang  allein zu besonderen Anlässen wie den Beginn der Adventszeit, seinem Geburtstag oder dem Waldfest an Pfingsten. Zum einen möchte er damit sicherlich die Anlässe unterstreichen, zum anderen war es ihm wahrscheinlich nicht immer möglich, eine Aufnahme von sich zu realisieren.

Darüber hinaus zeigt sich noch ein weiterer Anlass, eindrucksvolle Bilder nach Hause zu schicken, geht es ihm doch offenbar auch darum, wichtige Erinnerungsstützen an den Krieg zu dokumentieren. Er ist von den Erfahrungen an der Front bewegt und möchte möglicherweise nach dem Krieg anhand der Bilder seine Geschichte erzählen. Die Aufforderung „Aber fein die Karten aufbewahren“ legt eine solche Deutung nahe.[6]

In seiner Funktion als Informationsverteiler ist August Jasper viel mit dem Fahrrad unterwegs und bekommt daher das Ausmaß der zerstörten Natur und Städte zu Gesicht. Er ist glücklich darüber, dass der Krieg nicht in Deutschland wütet. Das Ausmaß der Zerstörung scheint ihn am Anfang des Krieges zu schockieren.[7]

Je länger der Krieg andauert, desto weniger Postkarten beziehungsweise Bilder verschickt August Jasper. Für die Zeit zwischen dem 5. Juni 1916 und dem 18. Februar 1917 sind beispielsweise keine Bilder überliefert. Möglicherweise sollten seine Angehörigen in der Heimat nicht durch Aufnahmen verunsichert werden und der Kriegsverlauf verhüllt bleiben. Vermutlich standen zu diesem Zeitpunkt auch einfach keine Postkarten zur Verfügung. Von Mitte August bis Ende September 1917 schickt er jedoch vier Fotografien, die, wie er betont, vor allem an die Kinder gerichtet waren. Die Bilder zeigen ihn unter anderem auf einem Kompaniefest und beim Baden mit den Kameraden in einem See. Wahrscheinlich wollte er anhand dieser Aufnahmen seiner Familie vermitteln, dass es ihm und seinen Kameraden gut geht.

August Jasper beim Baden mit seinen Kameraden
August Jasper an seine Kinder, Feldpostkarte vom August 1917

[1]    Siehe dazu den Kommentar von Matthias Wolters [Erscheint in Kürze].

[2]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 4. Februar 1915.

[3]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 7. Oktober 1914.

[4]    Ebd.

[5]    Siehe dazu den Kommentar von Maximilian Wiech.

[6]    August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 21. April 1915.

[7]    „[…] sind sie von den englischen Maschinengewehren weggemäht worden. Ach wie schrecklich.“ August Jasper an Bernhardine Jasper, Brief vom 28. Januar 1915.